Amazon-Dumpinglöhne: Deutsches Ministerium hat Trenkwalder im Visier

Akt.:
3Kommentare
Amazon-Dumpinglöhne: Sonderprüfung gegen Tochter der niederösterreichischen Leiharbeitsfirma
Amazon-Dumpinglöhne: Sonderprüfung gegen Tochter der niederösterreichischen Leiharbeitsfirma - © APA/ dpa (Themenbild)
Das deutsche Arbeitsministerium hat im Zusammenhang mit den katastrophalen Arbeitsbedingungen an deutschen Amazon-Standorten die deutsche Tochter der niederösterreichischen Leiharbeitsfirma Trenkwalder im Visier.

Die Sonderprüfung, die bereits am Donnerstag eingeleitet wurde, betreffe Trenkwalder, bestätigte eine Sprecherin von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) der APA am Montagnachmittag.

“Fakten auf den Tisch”

Von der Leyen hatte in der “Welt am Sonntag” Aufklärung über die Arbeitsbedingungen beim Internet-Versandhändler Amazon gefordert. “Der Verdacht wiegt schwer, deswegen müssen jetzt so schnell wie möglich alle Fakten auf den Tisch”, hatte sie in der Zeitung gemeint und der betroffenen Leiharbeitsfirma sogar mit Lizenzentzug gedroht. Am Montag bestätigte das deutsche Arbeitsministerium, dass von der Leyen damit Trenkwalder gemeint hatte.

Was es genau bedeuten würde, wenn Trenkwalder in Deutschland die “Lizenz” verlieren würde, sagte die Sprecherin nicht. Es gelte, was die Ministerin gesagt habe.

Prüfungsergebnisse noch diese Woche

Die Sonderprüfung wird von der Bundesagentur für Arbeit (BA) durchgeführt, Ergebnisse werden noch diese Woche erwartet. Es werde nur eine Firma, also Trenkwalder, geprüft, so das Arbeitsministerium. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel