Alternative Chat-App aus Vorarlberg

Akt.:
Die erste Caht App Österreichs kommt aus Vorarlberg.
Die erste Caht App Österreichs kommt aus Vorarlberg. - © fairchat
Mit fairchat kommt der erste in Österreich entwickelte Open Source Messenger Dienst auf den Markt. Entwickelt wurde die App in Dornbirn.

Die Chat-App verfügt über eine umfangreiche Funktionspalette: Video-Konferenzen mit mehreren Teilnehmern, das Teilen des Bildschirms (screen sharing) und sicher-verschlüsseltes Chatten sind ebenso möglich, wie eine automatische Übersetzungsfunktion in verschiedene Sprachen. Entwickelt wurde fairchat von der in Dornbirn ansässigen IT-Gesellschaft fairkom.

Erste Chat App aus Vorarlberg

“Wir freuen uns mit fairchat die erste Chat App aus Österreich präsentieren zu können”, sagt fairchat Produktmanager Sebastian Kuehs. “Unser Ziel war es, eine europäische Alternative zu den bestehenden Messenger Diensten zu entwickeln, um damit eine Möglichkeit zu bieten, der Daten-Sammelwut von Facebook und Co zu entkommen”, so Kuehs weiter.

Hauptzielgruppe für den Chat sind Initiativen, Organisationen oder Unternehmen, die ein schnelles und sicheres Werkzeug für die alltägliche Kommunikation benötigen. Bei Bedarf kann der Chat gebrandet und angepasst werden. So hat das österreichische Bundeskanzleramt eine eigene Version der Applikation in Verwendung. Selbstverständlich können auch Privatpersonen fairchat nutzen.

Kanzleramt nutzt fairchat

Was macht fairchat besonders fair? Roland Alton hat die Entwicklung von fairchat begleitet.

“Das Adressbuch wird beim Installieren der App nicht auf den Server kopiert, wie dies etwa bei WhatsApp, Telegram oder Signal der Fall ist. Nur so können die Anforderungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSVGO) eingehalten werden, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt.”

Mit dem fairlogin Konto erhalten die Nutzer auch Zugang zu zahlreichen anderen Open Source Anwendungen im Web. Zudem läuft der Messenger-Dienst auf einem energieeffizienten und CO2-neutralen Server und das Büro produziert dreimal so viel Solarstrom als es verbraucht.

Die gemeinwohlorientierte fairkom investiert ihre Überschüsse in Eigenentwicklungen sowie in soziale und nachhaltige Projekte. Mit fairchat gibt es keine Spionage und keinen Weiterverkauf von privaten Daten für Werbeanzeigen. Der Dienst ist als Web-Chat unter fairchat.net zu finden und kann als App fürs Handy auf PlayStore und iTunes heruntergeladen werden.

(red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen