Altach startet Vorbereitung mit neuem Trainer-Gespann

Akt.:
Der SCR Altach startet mit neuem Trainergespann und ohne Dimitri Oberlin in die Vorbereitung.
Der SCR Altach startet mit neuem Trainergespann und ohne Dimitri Oberlin in die Vorbereitung. - © APA/DIETMAR STIPLOVSEK
Spitzenreiter SCR Altach hat am Montag zusammen mit sechs weiteren Fußball-Bundesligisten die Vorbereitung auf die am 11. Februar startende Frühjahrsmeisterschaft aufgenommen. Dabei präsentierten die Vorarlberger auch den neuen Co-Trainer Stefan Fuhrmann, der den vor Weihnachten verpflichteten Chefcoach Martin Scherb unterstützen wird.

Fuhrmann war zuletzt als Co-Trainer beim Erste-Liga-Club SC Wiener Neustadt unter Vertrag. “Ich freue mich über die neue Aufgabe und die Möglichkeit, beim Tabellenführer der Bundesliga meinen nächsten Karriereschritt zu machen”, wurde der 34-Jährige in einer Club-Aussendung am Montagvormittag zitiert. “Fuhrmann passt mit seinem Gesamtpaket sehr gut in den bestehenden Betreuerstab und komplettiert das junge Trainerteam”, betonte Altachs Sportdirektor Georg Zellhofer.

Mit der Verpflichtung von Fuhrmann sind die Rollen im Altacher Betreuerteam wieder klar verteilt. Werner Grabherr, der ab Mitte November interimistisch für den von Rapid abgeworbenen Cheftrainer Damir Canadi übernommen hatte, ist nun wieder zweiter Co-Trainer. Auch Sebastian Brandner als Tormanntrainer und Martin Hämmerle als Athletiktrainer kehren wieder in ihre gewohnten Aufgabenbereiche zurück.

Bei den Leistungstests am Montag im Olympiazentrum Dornbirn fehlte Dimitri Oberlin, der mit neun Liga-Treffern und vier Torvorlagen gewichtigen Anteil an Altachs Höhenflug im Herbst hatte. Titelverteidiger Red Bull Salzburg, der zwei Punkte hinter dem “Ländle-Club” auf Platz zwei liegt, nutzte jedoch eine Klausel im Leihvertrag und holte den 19-jährigen Stürmer in der Winterpause zurück.

Es steht aber noch nicht fest, wo Oberlin im Frühjahr spielen wird. Altach hat deshalb noch Hoffnung, dass der Schweizer weiterhin auf Leihbasis für den “Winterkönig” auflaufen darf. Zellhofer will von Salzburg diesbezüglich “bis 20. Jänner Bescheid wissen”. An diesem Tag beginnt das Trainingslager der Altacher in Alicante, wo Neo-Trainer Scherb dann bis 27. Jänner an taktischen und technischen Feinheiten seiner Mannschaft feilen möchte.

Bis dorthin wird vorwiegend in körperlicher Hinsicht gearbeitet, außerdem stehen Gespräche mit den Spielern im Mittelpunkt. Das erste Pflichtspiel im Jahr 2017 bestreitet Altach am 11. Februar bei der Admira. Das Ziel der Vorarlberger lautet, möglichst lange vorne mitzuspielen und nach 2015 zum zweiten Mal den Sprung in den Europacup zu schaffen. “Wir sind die Gejagten”, weiß der 31-jährige Kapitän Philipp Netzer um die neue Rolle von Altach zum Start der Frühjahrsmeisterschaft in einem Monat.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen