Alonso-Rückkehr in Malaysia – Auch Hamilton freut sich

Akt.:
Alonso hat derzeit kein Siegerauto zur Verfügung
Alonso hat derzeit kein Siegerauto zur Verfügung
Die Formel-1-WM geht am Sonntag in Sepang in ihre zweite Runde. Im Mittelpunkt steht aber ausnahmsweise nicht die Überlegenheit von Mercedes, sondern das Comeback von Fernando Alonso. Der 32-jährige Spanier gibt nach dem wegen eines Testunfalls verpassten Saisonstart in Australien sein Debüt für McLaren-Honda. Die Chancen auf einen Spitzenplatz sind freilich äußerst gering.


Das Auftaktrennen war von Chaos und Defekten bei vielen Teams geprägt. Die zwei Wochen bis Malaysia wollen sie für Verbesserungen an ihren Autos verwendet haben. McLaren hätte sie dringend nötig, kämpft das Traditionsteam doch mit Kinderkrankheiten des neuen Honda-Antriebsstranges. Alonso-Ersatz Kevin Magnussen blieb in Melbourne bereits in der Formationsrunde liegen, Ex-Weltmeister Jenson Button wurde mit zwei Runden Rückstand Elfter und Letzter.

“Ich habe das Wochenende in Australien sehr genau verfolgt und war vom ersten Moment an mit dem Team in Kontakt”, erklärte Alonso, der auf Anraten der Ärzte nach einer Gehirnerschütterung pausiert hatte. Button habe immerhin wichtige Daten gesammelt. “Aber es ist klar, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben”, sagte Alonso, der wie der Williams-Finne Valtteri Bottas am Donnerstag in Malaysia noch einen Medizin-Check absolvieren muss.

Alonso war bereits 2007 für McLaren gefahren war. Damals zerbrach der Asturier am aufstrebenden Talent Lewis Hamilton. Dieser ist mittlerweile ebenfalls zweifacher Weltmeister und geht als Favorit in den Malaysia-GP. Über die Rückkehr seines früheren Stallrivalen freut sich der Engländer. “Es ist gut, dass er fit ist und wieder fahren kann”, sagte Hamilton dem britischen TV-Sender Sky Sports. “Er ist ein zweifacher Weltmeister und wir brauchen die besten Fahrer hier.”

Er selbst ist derzeit die Nummer eins – obwohl er sich auch als Weltmeister für seine Startnummer 44 entschieden hat. Hamilton hat nicht nur den Auftakt in Australien gewonnen, sondern auch im Vorjahr in Sepang. “Mein Ziel ist es, die Performance vom letzten Jahr zu wiederholen”, versicherte der WM-Leader. “Durch die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit ist das Rennen sehr hart. Aber ich fühle mich im Moment für alles gerüstet.”

Auch für den Angriff seines Teamkollegen Nico Rosberg. Vom Rest des Feldes scheint derzeit wenig Gefahr zu drohen. Um mehr als 30 Sekunden distanzierten die beiden Silberpfeile in Australien den drittplatzierten Ferrari-Neuzugang Sebastian Vettel. Daniel Ricciardo kam im Red Bull mit einer Runde Rückstand nicht über Rang sechs hinaus. Red-Bull-Partner Renault befürchtet mittlerweile, in dieser Saison keinen siegfähigen Motor mehr liefern zu können.

Um die Überlegenheit von Mercedes zu bremsen und damit die Spannung in der Königsklasse aufrechtzuerhalten, machte sich der österreichisch-englische Rennstall daher bereits für Reglementänderungen stark – für Hamilton nicht nachvollziehbar. “Wir haben alle das gleiche Reglement und es ist ein Wettlauf, wer es am besten hinbekommt”, erklärte der Titelverteidiger. “Vor ein paar Jahren haben sie die beste Arbeit gemacht, jetzt sind es wir.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen