Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alkoholverbot an Wiener Bahnhöfen: Häupl dafür, städtischer Drogenkoordinator dagegen

Bürgermeister Häupl spricht sich für ein Verbot aus
Bürgermeister Häupl spricht sich für ein Verbot aus ©APA
Das derzeit in der Debatte stehende Alkoholverbot an Wiener Bahnhöfen hat nun auch Bürgermeister Michael Häupl zu einer Wortmeldung bei der wöchentlichen Pressekonferenz am Dienstag veranlasst.
Verordnung wird ausgeweitet
ÖBB zum Verbot an Bahnhöfen
Alkoholverbot angedacht
FPÖ will Verbot am Praterstern

Eine Entscheidung dahingehend soll noch im heurigen Sommer fallen, nun werde die Thematik ordentlich diskutiert, so Häupl.

Häupl für Alkoholverbot an Wiener Bahnhöfen

“Ich halte es für durchaus sinnvoll und richtig, dass man darüber neuerlich eine Diskussion beginnt. Denn das Argument, dass damit ein Verdrängungsprozess einsetzt, halte ich für nicht tauglich”, meinte der Bürgermeister. Damit widerspricht er auch dem städtischen Drogenkoordinator Michael Dressel. Dieser hatte zuvor im APA-Interview gemeint, dass ein generelles Alkoholverbot etwa am Praterstern “nicht wirklich etwas bringt”. Denn in der Folge würde sich das Problem lediglich verlagern, so sein Argument.

Feldversuch in Dornbirn

Häupl verwies auf einen entsprechenden Feldversuch in Dornbirn. Man werde die Ergebnisse in die Entscheidung in Wien miteinbeziehen. Die ÖBB hatten bereits vor Tagen wissen lassen, dass man sich in Sachen Alkoholverbot nach den Wünschen der Stadtregierung orientieren werde.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Alkoholverbot an Wiener Bahnhöfen: Häupl dafür, städtischer Drogenkoordinator dagegen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen