Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alexander Wrabetz: Sido-Rückholung war richtig

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz befürwortet die Entscheidung, Sido zurückgeholt zu haben.
ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz befürwortet die Entscheidung, Sido zurückgeholt zu haben. ©APA
Erstmals nahm auch ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz Stellung zur Causa Sido. Im Interview mit der Tageszeitung Österreich befürwortete er die Wiederbeschäftigung des Rappers Sido als Juror in der Sendung „Die große Chance“. Quotendruck habe es aber keinen gegeben, betonte er.
Sido soll Heinzl geschlagen haben
Ermittlungen gegen Sido
Heinzls Vertrag nicht verlängert
Heinzeling-Flashmob im MQ
Heinzl fühlt sich gemobbt
Aus für Heinzl beim ORF
Sido kehrt zurück
Bilder aus der Show am Freitag

“Ich finde die Entscheidung der Fernseh-Direktorin richtig, Sido eine zweite Chance und damit die Möglichkeit zu geben, sich vor Hunderttausenden Zusehern zu entschuldigen. Ich finde, er hat das am Freitag gut gemacht.”, meinte Wrabetz im Interview.

Sido ist „ganz starke, eigenwillige Persönlichkeit“

Auf Sido persönlich angesprochen, meint Wrabetz: “Er ist eine ganz starke, eigenwillige Persönlichkeit. Und er spricht damit sehr viele junge Menschen an. Man darf nicht vergessen, dass er eine schwierige Jugend und Kindheit hatte. Aber er hat ohne Zweifel seine Fehler.”

Die Entscheidung sei jedoch nicht wegen des Quotendrucks getroffen worden. „Wegen der Quote haben wir es nicht nötig gehabt. Natürlich hatten wir vergangenen Freitag mit einer Durchschnittsquote von 770.000 einige Tausend Zuseher mehr. Aber Kathi Zechner hat sich aus einem anderen Grund für Sidos Rückholung entschieden: Hier ist etwas passiert, über das ganz Österreich diskutiert hat. Und gerade weil Sido für viele so eine Symbolfigur ist, war es wichtig, ihm die Möglichkeit zu geben, sich auf der Bühne zu rechtfertigen. Sido und Dominic Heinzl haben sich ausgesprochen, damit ist die Sache erledigt.“

Kein Comeback für Heinzl geplant

Für den zweiten Beteiligten der Causa, Dominic Heinzl, ist jedoch anscheinend kein Comeback vorgesehen. Der Vertrag für Chili werde nicht verlängert, weil laut Wrabetz mehr Geld in Informationsprogramme, wie etwa die neue ZIB 20 gesteckt werden soll. Sie soll auf rund 17 Minuten verdoppelt werden. Außerdem wolle man die Sendung „stark mit Ö3 und Online vernetzen“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Alexander Wrabetz: Sido-Rückholung war richtig
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen