Akt.:

Alexander van der Bellen geht in den Gemeinderat

Werden sich in Hinkunft öfter sehen: Alexander van der Bellen und Maria Vassilakou Werden sich in Hinkunft öfter sehen: Alexander van der Bellen und Maria Vassilakou - © APA/Neubauer
Der ehemalige Grünen-Chef Alexander van der Bellen ist als Uni-Beauftragter offenbar nicht ausgelastet: Er wird für die Grünen in den Gemeinderat einziehen.

Korrektur melden

Der grüne Ex-Bundessprecher und Nationalratsabgeordnete Alexander Van der Bellen (68) wird für die Wiener Grünen in den Gemeinderat einziehen. Das teilte eine Klubsprecherin am Donnerstagvormittag mit. Van der Bellen tritt damit die Nachfolge von Sigrid Pilz an, die mit Anfang Juli Patientenanwältin wird und somit aus dem Stadtparlament ausscheidet.

Van der Bellen hatte bei der Wahl im Jahr 2010 große Erfolge mit Vorzugsstimmen errungen. In den Gemeinderat war er trotzdem nicht eingezogen, sondern blieb im Parlament. Er wurde allerdings zum Sonderbeauftragten für Uni- und Wissenschaftsagenden der Stadt Wien.

Die Details des Wechsels werden in einer Pressekonferenz um 11 Uhr bekanntgegeben.

Ätze von den anderen Parteien

ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch kann dem Wechsel von Alexander Van der Bellen in das Wiener Rathaus durchaus Positives abgewinnen. “Mit Van der Bellen kehrt jetzt hoffentlich ein Hauch von Vernunft in den grünen Landtagsklub in Wien ein”, zeigte er sich via Aussendung optimistisch. Wenigstens dieser Hoffnungsschimmer bleibe den Bundeshauptstädtern, die unter der “rot-grünen Gebührenlawine” begraben würden.Wien. In eine ähnliche Kerbe schlug der Chef der Rathaus-Schwarzen, Manfred Juraczka. Es sei zu hoffen, dass der designierte Gemeinderat der “Chaostruppe” um Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ins Ruder greife und dafür sorge, dass die Grünen zu einer Politik der Vernunft zurückkehrten: “Es kann nur besser werden.”

Weniger hoffnungsfroh zeigten sich diesbezüglich die Freiheitlichen. Dass Van der Bellen “die Parkpickerl-Despotin Vassilakou oder Linksextremisten wie Klubchef (David, Anm.) Ellensohn zur Räson bringt, ist zwar höchst notwendig, aber leider sehr zweifelhaft”, ließ der blaue Wiener Klubobmann Johann Gudenus Zuversicht vermissen.

Van der Bellen freut sich über neue Aufgabe

Alexander Van der Bellen freute sich über seinen bevorstehenden Wechsel vom Nationalrat in den Wiener Gemeinderat und Landtag. Nach seinem “überraschenden Vorzugsstimmen-Erfolg” bei den Wahlen 2010 habe er beschlossen im Nationalrat zu bleiben und die Funktion des Universitätsbeauftragten zu übernehmen – zwei “sehr wichtige Funktionen”.

Dennoch sei “ein Makel” haften geblieben den Wählerauftrag nicht wahrgenommen zu haben, diesen Makel wolle er nun “zurücknehmen”. Natürlich bliebe nach knapp 18 Jahren Parlament und Oppositionsarbeit etwas Wehmut zurück, aber er sei auf die Arbeit in einer Regierungsbeteiligung gespannt. Die Gesundheitsagenden der Grünen übernimmt GRin Jennifer Kickert, er selbst hoffe weiterhin im Universitären- und Forschungsbereich aktiv zu sein. Den Sitz im Nationalrat ‘erbt’ Bruno Rossmann von Alexander van der Bellen.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Waffenruhe im Gaza-Konflikt vereinbart
Israelis und Palästinenser haben sich auf Druck der Vereinten Nationen und der USA auf eine längere Waffenruhe und [...] mehr »
Nahost-Konflikt – Einigung auf 72-stündige humanitäre Feuerpause
Die Konfliktparteien im Gazastreifen haben sich nach Angaben von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon und US-Außenminister [...] mehr »
Neue Kämpfe um Flughafen von Tripolis
Nach zwei Tagen relativer Ruhe sind in der libyschen Hauptstadt Tripolis neue Kämpfe um den internationalen Flughafen [...] mehr »
Flug MH17: Ungehinderter Zugang für Experten
Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabsturz in der Ostukraine sollen dauerhaft [...] mehr »
EU-Kommission: Zeitplan wackelt wegen Frauenquote
Die Bildung der neuen EU-Kommission könnte sich verzögern, weil zu wenig Frauen dafür nominiert wurden. Sollten die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung