Aktivisten warnen vor Bauarbeiten neben Kolosseum

Metro-Bau könnte Kolosseum stark zusetzen
Metro-Bau könnte Kolosseum stark zusetzen
Kulturschützer befürchten wegen der geplanten Bauarbeiten an Roms neuer Metrolinie einen Einsturz des Kolosseums. Das berühmte Wahrzeichen der Stadt könne durch die wenige Meter entfernte Baugrube zusammenbrechen, berichtete die Gruppe “Italia Nostra” am Dienstag. “Das Kolosseum ist in Gefahr”, warnten die Aktivisten.


“Wir können nicht einfach still halten”, sagte der “Italia Nostra”-Präsident und frühere EU-Kommissar Carlo Ripa di Meana. Wenige Meter neben dem Kolosseum soll in 50 Meter Tiefe ein neuer U-Bahn-Tunnel entstehen, der die Haltestelle mit der geplanten neuen Metrolinie C verbindet. Die Kulturschützer forderten, die Arbeiten müssten gestoppt werden, bis die Risiken abschließend bewertet seien. Das knapp 2.000 Jahre alte Amphitheater wird jährlich von rund fünf Millionen Touristen besucht.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen