Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Akademikerball 2017: 2.700 Polizisten in der Wiener Innenstadt im Einsatz

Die Polizei geht von einem ruhigen Akademikerball aus.
Die Polizei geht von einem ruhigen Akademikerball aus. ©APA
Die Wiener Innenstadt wird am Freitag wieder Schauplatz von Protestaktionen gegen den von der Wiener FPÖ veranstalteten Akademikerball. Bis zu 2.700 Polizisten werden rund um die Wiener Hofburg dafür sorgen, dass sich Ballbesucher und Demonstranten nicht in die Quere kommen.
Zwei Demos wurden abgesagt
Polizei erwartet ruhige Demo

Angemeldet ist ein Demonstrationszug der “Offensive gegen Rechts”. Er wird ab ca. 17.00 Uhr vom Schottentor durch die Innenstadt bis zum Stephansplatz führen.

Die Polizei rechnet mit ruhigeren Protesten als in den Vorjahren und erwartet rund 2.000 Teilnehmer. Neben der Demonstration wird es erneut eine von der Plattform “Jetzt Zeichen setzen!” organisierte Veranstaltung am Ballhausplatz geben.

Akademikerball: Sperren in der Innenstadt

Empfohlen wird, gegen 16 Uhr die Umgebung großräumig zu meiden, auf der Ringstraße kann es bereits dann zu temporären Sperren kommen. Die polizeiliche Sperrzone rund im die Hofburg gilt ab 17 Uhr, auch die Ringstraße wird dann zwischen Schwarzenbergplatz und Hofburg gesperrt.

Der Akademikerball wird seit 2013 von der FPÖ veranstaltet. Er ist Nachfolger des von deutsch-nationalen Burschenschaften getragenen Balles des Wiener Korporationsringes (“WKR-Ball”).

>> Alle Details zu den Sperren rund um den Ball lesen Sie hier.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Akademikerball 2017: 2.700 Polizisten in der Wiener Innenstadt im Einsatz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen