Agnes Husslein beklagt “Menschenhatz” gegen sie als “Persona non grata”

Husslein-Arco wird ihren Vertrag als Belvedere-Direktorin nicht verlängern können
Husslein-Arco wird ihren Vertrag als Belvedere-Direktorin nicht verlängern können - © APA/HERBERT NEUBAUER
Agnes Husslein-Arcos Tage an der Spitze des Wiener Belvedere sind nach der am heutigen Samstag veröffentlichten Neuausschreibung der Doppelspitze für das Museum gezählt. Im ersten großen Interview nach der von Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) angekündigten Maßnahme beklagte die 62-Jährige eine “Menschenhatz”.

In dem Gespräch gegenüber “News” kündigte Husslein-Arco indirekt an, sich nicht erneut zu bewerben.

Agnes Husslein-Arco: “Mir liegt daran, alles aufzuklären”

“Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, dass ich etwas Inkorrektes mache”, verwies die Museumsdirektorin darauf, dass weder die Prokuristin Ulrike Gruber-Mikulcik noch das Kuratorium bezüglich der Compliance-Agenden je eine Änderung ihres Verhaltens gefordert hätten. Dass sie auf Aufforderung des Kuratoriums einen entstandenen Schaden bezahlt habe, sei daran gelegen, dass sie alles auch nur irgendwie Zweifelhafte habe ausräumen wollen: “Mir liegt daran, alles aufzuklären. Ich habe bis jetzt keinen Einblick, wie sich diese Forderungen im Detail zusammensetzen.”

Herausforderungen für den Nachfolger an der Belvedere-Spitze

“Es gibt sicher bequemere Menschen als mich. Aber was jetzt passiert, ist eine richtige Menschenhatz”, bedauerte Husslein-Arco. Ein Nachfolger für das Belvedere habe jedenfalls Herausforderungen zu bewältigen: “Wer auch immer bestellt wird, findet ein geordnetes Haus mit einem kompletten Programm vor. Die Frage ist, ob es finanziell möglich ist. Es ist auf der Sponsorenseite mit Einbrüchen zu rechnen, weil viel an meine Person gebunden ist. Auch der Fundraising-Ball, der im September stattfinden sollte, ist abgesagt. Es gibt nichts zu feiern.”

“Bin Persona non grata”

Auf die Frage, ob sie sich an der Neuausschreibung beteiligen werde, antwortete Husslein-Arco lakonisch: “Ich gehe davon aus, dass ich Persona non grata bin.” Sie wissen nicht, ob sie ihren bis Ende Dezember laufenden Vertrag noch mit vollem Einsatz erfüllen werde. “In jedem Fall ist es für alle Beteiligten, auch für meine Mitarbeiter, eine sehr schwere Situation.”

>>Belvedere Wien sucht neue Doppelspitze: Ausschreibung veröffentlicht

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen