Ärger vorprogrammiert: Verlagerung der Ostbankensparte von Wien nach Mailand

Die Bank Austria verlagert ihre Ostsparte nach Mailand.
Die Bank Austria verlagert ihre Ostsparte nach Mailand. - © apa (Sujet)
Ärger mit der Arbeitnehmervertretung ist bei der Verlagerung der Ostbankensparte von Wien zur UniCredit-Zentrale nach Mailand vorprogrammiert. Laut Medienberichten will der Betriebsrat einer Abspaltung des Ostgeschäfts nur zustimmen, wenn das Investmentbanking von München nach Wien zurückgeholt wird.

Beim künftigen Auftritt der Bank werde es mit den geplanten 70 Filialschließungen nicht getan sein. Ein sogenannter Plan B (Plan A wäre ein Filialverkauf gewesen) liege derzeit auf Eis und soll dem Blatt zufolge erst dann umgesetzt werden, wenn die Bank auch intern umgebaut ist. Anhand von Umstrukturierungsplänen der Unternehmensberater von McKinsey werde überall der Rotstift angesetzt. Es gehe um straffere Organisation, weniger Ebenen und, so der “Standard” in der Montagsausgabe, möglicherweise auch weniger Vorstände.

Bank-Austria-Ostsparte von Wien nach Mailand: Bedingungen

Der größte Brocken wird die bereits vorigen Herbst angekündigte Verlegung der Osteuropa-Sparte nach Mailand. Wie das von statten geht, könnte im Juli entschieden sein. In Frage kämen Verkauf oder Abspaltung – nur bei der Abspaltung hätten die Namensaktionäre (Betriebsratsfonds und Gemeinde-Wien-nahe AVZ-Stiftung halten gemeinsam rund 0,004 Prozent der BA) ein Mitspracherecht. Ein Kauf würde die Italiener allein aus Steuergründen um 400 Millionen Euro teurer käme als die Abspaltung, heißt es im Bericht.

Die Belegschaftsvertretung munitioniert sich schon auf. Sie erhebt 15 Forderungen, ohne deren Erfüllung sie den Deal via “Golden Shares” blockieren möchte. Einer der zentralen Punkte: Die rund 500 Osteuropa-Mitarbeiter in Wien sollen das weiterhin von Wien aus tun und per “Delegation” Bank Austria-Mitarbeiter bleiben. Ein weiterer: Rückholung des Investmentbanking von der bayerischen Bank-Austria”Schwester” HVB (München) nach Wien.

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung