Achtung, die Roboter kommen!

Der Terminator sind sie nicht, sondern eher lieb und ein bisschen tollpatschig
Der Terminator sind sie nicht, sondern eher lieb und ein bisschen tollpatschig - © INNOC
Europas größter Roboter-Wettbewerb findet im März 2012 erneut in Wien statt: Von 10. bis 11. März 2012 treten in der Wiener Aula der Wissenschaften Roboterkonstrukteure mit ihren selbstgebauten, autonomen Robotern in insgesamt 14 Disziplinen gegeneinander an.

Erstmals werden in diesem Jahr auch fliegende Roboter ins Rennen geschickt, die mit schneller und zielgenauer Navigation im dreidimensionalen Raum überzeugen müssen. Die Veranstalter des Events, die Österreichische Gesellschaft für Innovative Computerwissenschaften (INNOC) und das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, erwarten heuer 500 Teilnehmer aus über 20 Ländern. Roboterentwickler können sich ab 15. Dezember 2011 online für den Wettbewerb anmelden. Für Teilnehmer, die sich bis 15. Jänner 2012 anmelden, ist die Teilnahmegebühr um ein Drittel günstiger.

Jährlicher Event in Wien

Die RobotChallenge findet seit dem Jahr 2004 einmal jährlich in Wien statt und hat sich innerhalb der letzten Jahre zu einem der größten Robotik-Wettbewerbe weltweit entwickelt. Sowohl Anfänger als auch erfahrene Roboterkonstrukteure nutzen die Veranstaltung, um ihre neuesten Entwicklungen einem stimmungsgeladenen Publikum in spannenden Wettkämpfen vorzustellen. 14 verschiedene Disziplinen sorgen für zwei abwechslungsreiche Wettbewerbstage: Neben humanoiden, der menschlichen Gestalt nachempfundenen Robotern, treten im Rahmen der RobotChallenge auch Sumo-Roboter gegeneinander an, die – gemäß den Regeln der traditionellen japanischen Kampfsportart – versuchen, ihre Gegner so schnell wie möglich aus dem Ring zu drängen. Im Rahmen der Freestyle Exhibition können Roboterentwickler ihre außergewöhnlichen und originellen Kreationen präsentieren – vom cocktailmixenden Roboter bis hin zum elektronischen Butler. 2012 werden zum ersten Mal auch fliegende Roboter im so genannten “Air Race” gegeneinander antreten.

Robotik als zukunftsträchtiger Wirtschaftsfaktor

Roboter übernehmen zunehmend viele wichtige Aufgaben und dringen in immer mehr neue Lebensbereiche ein. Aus diesem Grund soll die RobotChallenge auch als Plattform zur Vernetzung und Förderung junger Talente aus dem Bereich der Robotik dienen. Als interdisziplinäres Forschungsfeld, das Erkenntnisse aus den Bereichen Informatik, Elektronik, Mechanik und künstlicher Intelligenz miteinander verbindet, werden die Roboter in Zukunft auch innerhalb der Wirtschaft eine immer größere Rolle spielen

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen