Acht Tote bei Angriff von Jihadisten auf Ölfeld in Südlibyen

Akt.:
Bei einem Angriff des libyschen Ablegers der Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) auf ein Ölfeld im Süden von Libyen sind am Freitag acht Wachleute getötet worden. Die Soldaten seien bei dem Überraschungsangriff auf das Ölfeld Al-Ghani enthauptet worden, sagte ein Sprecher der Ölanlagen. Nach dem Eintreffen von Verstärkung habe die Armee die Anlage wieder unter ihre Kontrolle gebracht.


Die Nationale Ölgesellschaft bestätigte die Angaben zu den Toten und erklärte, die Angreifer hätten die Anlage geplündert und die Gebäude in Brand gesteckt. Die Mitarbeiter des Ölfeldes seien in die nahegelegene Stadt Sela geflohen, erklärte die Ölgesellschaft.

In Libyen liefern sich seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 rivalisierende Milizen erbitterte Kämpfe um die Kontrolle von Städten und Ölfeldern. Am Dienstag brachten radikale Islamisten die Ölfelder Al-Mabruk und Al-Bahi rund 200 Kilometer südlich der Küstenstadt Sirte in ihre Gewalt. Die Nationale Ölgesellschaft machte daraufhin “höhere Gewalt” geltend, um sich vor eventuellen Klagen wegen Nichteinhaltung der Verträge zu schützen.

Die Nationale Ölgesellschaft drohte zudem mit der Einstellung der Ölförderung, sollte sich die Sicherheitslage nicht bessern. Die Ölförderung ist seit dem Sturz Gaddafis massiv eingebrochen. Zuvor betrug sie 1,5 Milliarden Barrel pro Tag und kam für 95 Prozent der Exporte des Landes und 75 Prozent der Staatseinnahmen auf. Nach einem Vorstoß des islamistischen Bündnisses Fajr Libya im Dezember zur Eroberung der Ölfelder in Ostlibyen fiel die Fördermenge auf 350.000 Barrel pro Tag. Der Vorstoß wurde von den Truppen der international anerkannten Regierung in Tobruk zurückgeschlagen.

In Libyen ist auch der österreichische Ölkonzern OMV engagiert. Aber auch die OMV-Produktion steht dort wegen der prekären Sicherheitslage seit einiger Zeit still.

Die irakische Armee hat unterdessen nach US-Angaben die Jihadistengruppe “Islamischer Staat” (IS) aus dem heftig umkämpften Ort Al-Baghdadi vertrieben. Bei der zweiwöchigen Offensive seien die Regierungstruppen von sunnitischen Stammeskämpfern und US-Luftangriffen unterstützt worden, teilte das US-Militär am Freitag mit.

Al-Baghdadi liegt am Euphrat nordwestlich der Hauptstadt Bagdad nahe der Luftwaffenbasis Ain Al-Asad. Dort sind 300 US-Soldaten stationiert, um irakische Einheiten auszubilden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen