Absturz der Grünen: SPÖ Wien weist Schuld von sich

Akt.:
Die SPÖ Wien weist Mitschuld am Grünen Wahldebakel von sich
Die SPÖ Wien weist Mitschuld am Grünen Wahldebakel von sich - © APA
Mit einer auf Wien ausgerichteten Wahlanalyse des SORA-Institutes haben SPÖ-Rathaus-Klubchef Christian Oxonitsch und Landesparteisekretärin Sybille Straubinger belegt, dass die SPÖ nicht für den Absturz der Grünen verantwortlich ist.

Das Ergebnis zeigt, dass man habe mehr Stimmen von einstigen Nichtwählern lukrieren können als von den Grünen.

SPÖ Wien trägt laut Wahlanalyse keine Schuld am Debakel der Grünen

Die beiden Spitzenfunktionäre zeigten sich mit dem Wiener Ergebnis zufrieden. Tatsächlich bedeuteten die 34,5 Prozent vom Sonntag Zuwächse in absoluten Zahlen und auch beim Anteil, wobei hier das Plus 2,85 Prozentpunkte betrug. Die ÖVP kam auf 21,6 Prozent (plus 7,1 Prozentpunkte), die Blauen auf einen Stimmanteil von 21,4 Prozent – was nur einen relativ geringen Zuwachs von 0,8 Prozentpunkte bedeutet. Die Grünen stürzten um 10,5 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent ab. Besonders dramatisch war das Grüne Debakel in den einstigen Hochburgen innerhalb des Gürtels.

Den Vorwurf, dass die Roten ihren Koalitionspartner in der Bundeshauptstadt regelrecht “abgeräumt” hätten, wiesen Straubinger und Oxonitsch zurück: “Die SPÖ hat Nichtwähler mobilisiert.” 18 Prozent würde der Anteil hier betragen. Von den Grünen seien nur 12 Prozent der Stimmen gekommen. Verwiesen wurde heute auch darauf, dass die Liste Pilz auf Anhieb rund 65.000 Stimmen lukrieren konnte – die Grünen hingegen nur circa 51.000. Pilz, Grüne und SPÖ hätten jedenfalls ähnlich viele Wähler für sich gewinnen können wie 2013.

“Auch das Wien-Bashing hat nicht gegriffen”

Die Behauptung, dass die Wiener SPÖ nicht mehr mobilisieren könne, sei nun widerlegt, freute sich Oxonitsch. Straubinger fügte hinzu: “Auch das Wien-Bashing hat nicht gegriffen.” In Wien sei es gelungen, den Rechtsruck zu verhindern. Die SPÖ habe in Wien in allen Altersgruppen den höchsten Anteil. Besonders bei den Bis-29-Jährigen habe man dazugewonnen. Allerdings setzte es auch Verluste: bei Arbeitern, Personen mit Lehrabschluss und älteren Wählern. Die SPÖ-Vertreter hoffen nun, dass die Regierungsarbeit in Wien nicht vom Ergebnis beeinflusst wird. Wichtig sei es nun, die positive Arbeit in der Stadt gemeinsam zu vermitteln, hieß es.

An Rot-Blau glauben übrigens weder Oxonitsch noch Straubinger, wie sie erklärten. Tatsächlich beurteilen könne man die Frage einer Zusammenarbeit aber erst nach Vorliegen von konkreten Verhandlungsergebnissen, betonten beide. Dass etwa der frühere steirische SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves bei einer SPÖ-FPÖ-Koalition sein Parteibuch zurücklegen möchte, begeistert sie wenig. “Gerade in schwierigen Zeiten braucht es kritische Geister, das ist für mich der falsche Weg”, sagte Oxonitsch.

>> Alle Details, News und Ergebnisse der Wahl 2017

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen