Abschiebung - Friedliche Kundgebung in Oberwart

Der Fall einer kosovarischen Familie aus Wolfau (Bezirk Oberwart), die in den kommenden Wochen abgeschoben werden soll, hat am Freitagvormittag etwa 70 bis 80 Personen zu einer Kundgebung vor die Bezirkshauptmannschaft Oberwart gelockt.

Die Teilnehmer hätten sich ruhig und friedlich verhalten, so Bezirkshauptmann Hermann Sagmeister gegenüber der APA. Sie forderten Landeshauptmann Hans Niessl (S) auf, endlich Stellung zum Fall der Familie G. zu beziehen. Niessl hatte in der vergangenen Woche bereits über seinen Pressesprecher mitteilen lassen, dass es dazu keine Stellungnahme geben werde.

Mit der Kundgebung, die auf Initiative einer Freundin der Familie stattgefunden hat, wollte man auf das Schicksal der Familie, die selbst an Ort und Stelle war, aufmerksam machen, erzählte Teilnehmerin Dagmar Hanifl, Gründerin des Bündnisses “Burgenland wehrt sich – Aktiv gegen Rechts”. An der Aktion haben sich neben Vertretern des Bündnisses und SOS Mitmensch zahlreiche Privatpersonen aus dem Umfeld der Familie G. beteiligt.

Nächste Woche werde es laut Hanifl ein weiteres “Vernetzungstreffen” geben, für den 20. August ist ein Fest in Oberwart geplant. “Dort wollen wir einerseits Geld für die Familie sammeln und andererseits auf die unmenschliche Asylpolitik aufmerksam machen”, so Hanifl.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen