Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

97,7 Prozent Fangquote, 42 (!) Schüsse gehalten

©VMH
In einer hochklassigen Partie ringt die FBI VEU Feldkirch den Zeller Eisbären nach Penaltyschiessen den Sieg ab.

Die Zeller Eisbären die den Anschluss an die Play Off Plätze nicht verlieren wollen zeigten sich von Anfang an bissig und kämpferisch. Die VEU die mit einigen angeschlagenen Spielern angereist war hielt dagegen. Die Reise nicht mit angetreten hatte krankheitsbedingt Kapitän Josi Riener. Der wieder hervorragend haltende Alex Caffi hielt in den ersten zwanzig Minuten seinen Kasten sauber. In der zehnten Spielminute konnte Tikkinen die Führung für die Vorarlberger Gäste erzielen.

Im zweiten Spielabschnitt drückten die Zeller weiter, ließen aber unter anderem drei Powerplaychancen ungenützt. Die VEU spielte ein gutes Penaltykilling und kam zur ein oder anderen Konterchance. Diese blieben aber ebenfalls ungenützt und so ging es mit dem weiter knappen Vorsprung in die zweite Drittelpause.

Im dritten Abschnitt kam das Offensiv Spiel der Montfortstädter etwas mehr zur Geltung. Weiter scheiterten aber beide Mannschaften an der Defensivabteilung des Gegners. Acht Minuten vor dem Ende konnten dann die Zeller auch jubeln. Schernthaner erzielte den Ausgleich für die Pinzgauer. Über den Spielverlauf gesehen nicht unverdient.

Auch in der Overtime hielten die Defensivabteilungen dicht. Wieder hielt VEU Hexer Alex Caffi seinen Kasten dicht. Mit einer Fangquote von 97.7 % und 42 gehaltenen Torschüssen hatte er wieder großen Anteil am VEU Erfolg.

Im darauf folgenden Penaltyschiessen hatte die VEU das glücklichere Ende und konnte durch Steven Birnstill den entscheidenden Treffer erzielen.

Michael Lampert zum Spiel: „Es war ein gutes Spiel. Im zweiten Drittel haben wir zu viele Strafen genommen, dann aber gut gekillt. Konterchancen hatten wir auch und somit auch die Möglichkeit den zweiten Treffer zu machen. Der Ausgleich für Zell war sicher verdient, da sie die spielbestimmende Mannschaft waren.“

Try Out Spieler in Feldkirch

Heute trifft auf Try Out Basis der 24 jährige Austrokanadier Curtis Loik in Feldkirch ein. Der junge Flügelstürmer hat in der EBEL und der Champions Hockey League insgesamt 60 Spiele für die Black Wings Linz absolviert und ist derzeit bei der zweiten Mannschaft der Vienna Capitals engagiert.

http://www.eliteprospects.com/player.php?player=48467

EK Zeller Eisbären – FBI VEU Feldkirch 1:2 n.P. (0:1, 0:0, 1:0, 0:0)

Zell am See, Eishalle Zell am See,1572 Zuschauer,  Dienstag 02.01.2018

Torfolge: 0:1 Tikkinen (10), 1:1 Schernthaner (52), 1:2 Birnstill (65 PS)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Eishockey
  • 97,7 Prozent Fangquote, 42 (!) Schüsse gehalten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen