Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"9/11-Kuchen" aus Wien sorgt in den USA für Wirbel

Ein Bäcker aus Wien sorgt in den USA für Schlagzeilen.
Ein Bäcker aus Wien sorgt in den USA für Schlagzeilen. ©DPA
Ein Wiener Bäcker wollte mit einem Kuchen auf die politische Situation in Österreich aufmerksam machen. Problematisch war nur die Form desselbigen: Zwei Hochhaustürme mit der Beschriftung SPÖ bzw. ÖVP, in die Flugzeuge hineinfliegen, auf denen Logos der Oppositionsparteien abgebildet sind. Sogar in den USA spricht man schon über diesen Kuchen.

Die nicht gerade geschmacksichere Bäckerei eines Wiener Konditors beschäftigt sogar die renommierte “Washington Post”. Sie berichtet aktuell über einen über die Tageszeitung “Heute” bekannt gewordenen Kuchen, der die bei den Terroranschlägen vom 11.9.2001 zerstörten Twin Towers nachbildet – die Türme beschriftet mit SPÖ und ÖVP, die sie zerstörenden Flieger mit den Logos der Oppositionsparteien.

Kontext für den 9/11-Kuchen kennen

Bäcker Thomas Kienbauer freut sich zwar, dass die meisten Reaktionen auf sein Backwerk positiv gewesen seien, befürchtet aber gegenüber der “Washington Post” Fehlinterpretationen in den USA, da man den Kontext für den Kuchen kennen müsse. Über den Anschlag auf das World Trade Center in New York habe er sich jedenfalls nicht lustig machen wollen, sondern versucht die Möglichkeit aufzuzeigen, die Macht der Großparteien zu zerstören. Abgebaut wird der Kuchen von Kienbauer erst, wenn er schäbig aussieht oder aber wenn ein neues Backwerk entstanden ist. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "9/11-Kuchen" aus Wien sorgt in den USA für Wirbel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen