80er ohne Baustelle: Radarfalle bei Wiener Neustadt wird entschärft

Die 80er-Beschränkung sorgte für viel Unmut bei Autofahrern südlich von Wien.
Die 80er-Beschränkung sorgte für viel Unmut bei Autofahrern südlich von Wien. - © BilderBox.com
Knapp 27.000 Autofahrer sind in eine Radarfalle auf der Südautobahn beim Knoten Wiener Neustadt in Richtung Wien getappt. Nach heftiger Kritik wird die Tempo-80-Beschränkung nun besser beschildert.

Die Wut zahlreicher Pendler war zuletzt groß. Zehntausende Autofahrer wurden in den vergangenen Wochen beim Knoten Wiener Neustadt in Fahrtrichtung Wien auf der A2 geblitzt – ohne, dass für sie klar ersichtlich war, weshalb eigentlich.

Wegen Sanierungsarbeiten an einer Brücke hatte die Asfinag das erlaubte Höchsttempo im betreffenden Abschnitt auf 80 km/h reduziert. Allerdings haben die Arbeiten in Fahrtrichtung Wien bis dato nicht begonnen, auch waren alle Fahrstreifen unverändert frei.

Zahlreiche Autofahrer waren daher weiterhin mit mehr als 80 km/h unterwegs, auch weil die Beschilderung des Geschwindigkeitlimits mangelhaft gewesen sei, wie laut Kurier sogar polizeiintern kritisiert wurde.

A2 bei Wr. Neustadt: 27.000 Autofahrer in Radarfalle getappt

Seit 24. Februar wurden beinahe 27.000 Autofahrer auf dieser Passage geblitzt – ein sattes Körberlgeld für die Asfinag. Betroffene Lenker beschwerten sich, der ÖAMTC übte öffentlich Kritik.

Mit Erfolg: Die Asfinag hat bereits zusätzliche Radar-Tafeln aufgestellt, in den nächsten Tagen soll die Beschilderung noch verbessert werden. Die Zahl der Geblitzen pro Tag ist laut Kurier bereits um über ein Drittel gesunken.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen