75 Jahre “Anschluss”: 61 Prozent wollen laut Umfrage “starken Mann”

Akt.:
Für 42 Prozent war unter Hitler "nicht alles schlecht".
Für 42 Prozent war unter Hitler "nicht alles schlecht". - © AP
75 Jahre nach dem “Anschluss” Österreichs an Hitler-Deutschland sympathisiert noch immer ein beträchtlicher Teil der Österreicher mit autoritären Führungsstrukturen.

Laut einer Umfrage des Linzer Market-Instituts für den “Standard” (Samstag-Ausgabe) finden 61 Prozent der Befragten, ein “starker Mann” wäre gut für Österreich. 42 Prozent meinen sogar, dass “unter Hitler nicht alles schlecht war”, 54 Prozent räumten einer nationalsozialistischen Partei bei einer freien Wahl Erfolgschancen ein.

“Krieg hätte Situation verschlechtert”

Nur 15 Prozent von den befragten 502 repräsentativ ausgewählten Wahlberechtigten meinen, dass sich Österreich gegen den “Anschluss” an Hitler-Deutschland im Jahr 1938 hätte wehren sollen. 42 Prozent glauben, ein Krieg hätte die Situation verschlechtert, 43 Prozent finden, es hätte keinen Unterschied gemacht. In der Frage, ob Österreich vor 75 Jahren das erste Opfer gewesen sei, zeigten sich die Befragten gespalten: 53 Prozent meinen, der “Anschluss” sei freiwillig erfolgt, 46 Prozent sehen Österreich in der Opferrolle.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen