71. Filmfestspiele Cannes: Festival will Gendergerechtigkeit

Akt.:
Festival-Leiter Thierry
Festival-Leiter Thierry - © APA (AFP/Archiv)
Das Filmfestival von Cannes ist einer der ersten Unterzeichner eines Aufrufs für Geschlechtergerechtigkeit. Am Montag unterzeichnete Festival-Leiter Thierry Fremaux die Charta einer französischen Initiative, die Frauen und Männer bis 2020 zu gleichen Teilen bei Filmwettbewerben vertreten sehen will. Das Dokument soll allen internationalen Festivals vorgelegt werden.

Damit verpflichtet sich der Wettbewerb an der Cote d’Azur unter anderem zu mehr Transparenz im Auswahlprozess, “um jeglichen Verdacht mangelnder Vielfalt oder Gleichstellung aus dem Weg zu räumen”, wie es in dem Dokument heißt. Die Initiative “50/50 bis 2020” verlangt von den Unterzeichnern außerdem, dass sie einen Plan zur Erreichung der Geschlechtergleichheit vorlegen.

Bei der Unterzeichnung war auch die diesjährige Jury anwesend, deren Präsidentin die australische Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett ist. Blanchett hatte das Festival am Dienstag bereits mit einem Appell für Gleichberechtigung in der Filmbranche eröffnet. Zwei kleinere französische Filmwettbewerbe, die parallel zu Cannes stattfinden, unterschrieben den Aufruf ebenfalls.

Mit der Charta legen sich die Unterzeichner jedoch nicht auf eine Frauenquote für die Filmschaffenden fest, die um die Goldene Palme konkurrieren. In diesem Jahr stammen von 21 Filmen nur drei von Regisseurinnen. In der Jury sind die Frauen dafür mit fünf zu vier in der Mehrheit.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen