Akt.:

700.000 Euro fehlten in Firmenkasse der Ehefrau: Prozess in Wiener Neustadt

Hunderttausende Euro soll ein Mann aus Wiener Neustadt veruntreut haben Hunderttausende Euro soll ein Mann aus Wiener Neustadt veruntreut haben - © Bilderbox (Sujet)
Betrügerische Krida wurde einem einem 42-jährigen Niederösterreicher vorgeworfen, der am Montag vor dem Landesgericht Wiener Neustadt stand. “Er hat das Unternehmen seiner Frau ausgeräumt und in den Ruin getrieben,” umschrieb  der Staatsanwalt den Vorwurf gegen den Angeklagten.

Korrektur melden

Der Mann, dem betrügerische Krida angelastet wird, soll in nur 15 Monaten knapp 700.000 Euro fürs Privatvergnügen aus der Firmenkasse genommen haben. Der Angeklagte bekannte sich beim Prozess in Wiener Neustadt “nicht schuldig”. Der Prozess wurde zur Vernehmung weiterer Zeugen vertagt.

Beim Prozess in Wiener Neustadt

“Am Anfang ist alles toll gelaufen”, erklärte der 42-Jährige, der de facto das Kleintransportunternehmen seiner Frau führte. Laut Sachverständigengutachten dürfte das auch gestimmt haben. Denn im Anklagezeitraum zwischen Dezember 2009 und März 2011 betrugen die Zuflüsse in das Unternehmen 980.000 Euro. Demgegenüber klafft allerdings ein Loch von 700.000 Euro. Laut Sachverständigen “Barentnahmen, für die es keine Belege gibt.”

“Ein Wahnsinn”, sagte der Angeklagte selber dazu: “Aber ich hab das Geld nicht. Wo soll ich das hingebunkert haben?” Seiner Verantwortung nach habe er jede einzelne Rechnung bei seinem Steuerberater deponiert.

180.000 Euro fehlten dem Finanzamt

Dass dieser allerdings solche Rechnungen nie zu Gesicht bekommen haben will, konnte sich der 42-Jährige nicht erklären. “Mein Steuerberater hat einen dickes Postkasterl, da habe ich immer alles hineingeschmissen.” “Vielleicht hat in den Postkasten jemand eingebrochen und justament Ihre Belege gestohlen”, ätzte Richterin Alexandra Baumann.

Dass er dem Finanzamt 180.000 Euro an Mehrwertsteuer schuldig blieb, dafür hatte der Angeklagte nur eine Erklärung. Er habe sich übernommen, sei “blauäugig” gewesen und habe sich “mit der Steuer sonst nicht ausgekannt”. Mit fünf Transportern habe er sich selbstständig gemacht. Dann habe er auf 15 Autos aufgestockt. “Ich habe mir gedacht: Je mehr Autos man hat, desto besser kann man leben. Aber das ist voll in die Hose gegangen.” Wer daran Schuld hatte? “Meine Fahrer haben die Autos kaputt gemacht, die sind gegen Wände oder ohne Motoröl gefahren. So sind enorme Summen an Reparaturkosten entstanden”, meinte der Angeklagte dazu.

So kam es zum Konkurs

Als die Finanz an die Tür klopfte und er auch die Sozialversicherungsabgaben für die angestellten Fahrer nicht mehr bezahlen konnte, wurde im März 2011 der Konkurs über die Kleintransportfirma eröffnet. Als die Masseverwalterin das Unternehmen genauer unter die Lupe nahm, taten sich Indizien auf, “dass Schwarzgeld produziert wurde”. Kaum gingen Gelder ein, wurden diese “postwendend tags darauf wieder entnommen”, schilderte die Masseverwalterin im Zeugenstand. Damit habe er offene Rechnungen beglichen, konterte der Angeklagte. Demnach sei es bei ihm üblich gewesen, dass er Subunternehmer stets bar bezahlt habe. Selbst Beträge in der Größenordnung von 300.000 Euro habe er demnach in nur 15 Monaten auf den Tisch geblättert.

Auch Scheinrechnungen an einen Tischler in der Höhe von 47.000 Euro wurden dem 42-Jährigen vorgehalten. Im Zeugenstand konnte dieser Tischler allerdings anhand seiner Buchhaltung beweisen, dass er dem Angeklagten nur einmal eine Arbeit um 54 Euro in Rechnung gestellt hatte. Dafür blieb der Angeklagte in Wiener Neustadt eine Erklärung schuldig.

(apa/red)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
AUA fliegt ab Sonntag wieder Tel Aviv an
Die Austrian Airlines (AUA) fliegt ab Sonntagvormittag wieder den Ben-Gurion-Flughafen bei der israelischen Metropole [...] mehr »
Grundbesitzer trennte Zehnjährigem die Arme ab
In Pakistan hat ein Grundbesitzer einem zehn Jahre alten Buben nach einem Streit mit dessen Vater beide Arme abgetrennt. [...] mehr »
Debatte über Vorschriften nach Absturz in Taiwan
Nach dem tödlichen Flugzeugabsturz in Taiwan haben Politiker und Angehörige der Opfer strengere Vorschriften für [...] mehr »
Costa Concordia unterwegs in Richtung Genua
Die Costa Concordia hat über die Hälfte ihrer Reise zum Abwrackhafen Genua geschafft. Mehr als 90 Seemeilen legte das [...] mehr »
Neu entdeckte japanische Insel wächst immer weiter
Eine erst im November entdeckte neue kleine Insel in japanischen Gewässern gewinnt weiter an Fläche. Laut aktuellen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung