52-Jähriger zu lebenslanger Freiheitsstrafe wegen Mordes verurteilt

Der 52-Jährige wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.
Der 52-Jährige wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. - © dpa (Sujet)
Jener 52-Jähriger, der gestand, Ende Oktober 2015 seine 46-jährige Lebensgefährtin nach einem Streit aus Eifersucht in einem Abbruchhaus in Himberg erstochen zu haben, bekam am Freitag in Korneuburg eine lebenslange Freiheitsstrafe. Das Urteil war einstimmig, jedoch nicht rechtskräftig, denn die Verteidigung kündigte Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Der Erschwerungsgrund für die Strafbemessung lag auf der Hand, verwies Richter Manfred Hohenecker auf die einschlägige Verurteilung des Angeklagten wegen Mordes an seiner damaligen Partnerin 1997 in seiner Heimat Ungarn. Zudem habe sich das im Bett überraschte Opfer nicht wehren können. Der Alkoholkonsum des Beschuldigten wirkte sich nicht mildernd aus, weil er schwerer Alkoholiker sei und regelmäßig getrunken hatte. Und zum Geständnis in der Verhandlung heute meinte Hohenecker: “Reue schaut anders aus.” Der Angeklagte habe zur Aufklärung wenig beigetragen, sondern sei aufgrund der objektiven Beweislage überführt worden.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen