500.000 strömten zum Heldenplatz

1Kommentar
APA
APA
Das Bundesheer darf sich freuen: Trotz nasskalter Witterung fanden sich 500.000 begeisterte Besucher ein, um österreichisches Militärgerät am Heldenplatz und die Leistungsschauen zu besichtigen.

Trübes und nasskaltes Wetter samt „ungünstiger“ Terminlage des Nationalfeiertages als Beginn eines verlängerten Wochenendes bescherten heute, Freitag, dem Bundesheer einen beachtlichen, aber auch bewältigbaren Besucherandrang zur Leistungsschau in Wien.

Angelobung vor 500.000

Insgesamt rund 500.000 Gäste hatten sich im Lauf des Tages von der einen oder anderen Attraktion der Landesverteidiger auf den Heldenplatz locken lassen, wobei die Angelobung von knapp 1.400 Rekrutinnen und Rekruten sicherlich die größte „Packungsdichte“ im Zentrum der Bundeshauptstadt verursachte.

Fanden die Kranzniederlegungen durch Bundespräsident und Bundesregierung in den Morgenstunden noch ohne bemerkenswerte Teilnahme der Öffentlichkeit statt, so hatte sich das Bild rund eineinhalb Stunden später sichtlich gewandelt.

Zauber der Montur

Zahllose Angehörige und Besucher drängten sich um die Absperrungen, um einen Blick auf die angetretenen Soldaten aus Garnisonen in Wien und Niederösterreich zu erhaschen. Die Stunde der Angelobung erwies sich auch als idealer Zeitpunkt für ein Probesitzen in den Cockpits von Eurofighter und Blackhawk, die nach dem Paradeteil der Leistungsschau nur nach langer Wartezeit erklommen werden konnten.

An den übrigen Stationen der acht Themeninseln herrschte überschaubarer „Kundenverkehr“: Vor allem für die kleinen Besucher waren auch diesmal wieder das Turnen über die Aufbauten der Panzerfahrzeuge, das Kriechen in einen Gefechtsstand oder das Besteigen eines Kletterturms – diesmal samt beunruhigend rascher „Abfahrt“ über eine Seilrutsche – von besonderem Interesse. Aber auch fachkundige Fragen der Erwachsenen – „Stimmt das, der braucht 60 Liter Diesel nur zum Anstarten?“ oder „Macht die Granate eher kleine oder große Löcher?“ – konnten ohne übermäßiges Gedränge zumindest im Ansatz beantwortet werden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel