50 Dinge, die ein Wiener getan haben muss: Wie gut kennen Sie Wien wirklich?

Von Verena Kaufmann
Akt.:
Die Autorinnen wollen den Lesern einen frischen Blick auf die Stadt geben.
Die Autorinnen wollen den Lesern einen frischen Blick auf die Stadt geben. - © bilderbox.com/Pichler Verlag
Sind Sie ein waschechter Wiener? Denken Sie, die Stadt bereits wie ihre eigene Westentasche zu kennen? Wenn ja, dann irren Sie sich gewaltig. Im Buch “50 Dinge, die ein Wiener getan haben muss” präsentiert sich Wien überraschender und vielfältiger als gedacht und es werden wahre Geheimtipps abseits der Touristenhotspots verraten.

Was macht eigentlich einen “waschechten Wiener” aus? Der Charakter? Das Raunzen? Der Dialekt? Sie sehen, eine umfangreiche Erörterung würde den Rahmen sprengen, also halten wir uns einfacherweise an das Buch “50 Dinge, die ein Wiener getan haben muss” von den Autorinnen Alexandra Gruber und Marliese Mendel.

Mit ihrem Buch wollen sie den Lesern einen frischen Blick auf die Donaumetropole geben und überraschen dabei nicht nur Besucher, sondern auch Einheimische, die meinen, bereits alles gehört, gesehen und gelesen zu haben.

Wien hat mehr zu bieten

Ich frage Sie noch einmal: Sind Sie sicher, Wien wie ihre eigene Westentasche zu kennen? Dann wird Sie dieses Buch garantiert vom Gegenteil überzeugen. Natürlich kennt man Touristenhotspots wie den Stephansdom, die Hofburg, den Volksgarten und so weiter. Und Sie waren bestimmt auch schon am Zentralfriedhof und auf der Donauinsel spazieren, haben dem Naturhistorischen Museum einen Besuch abgestattet und das legendäre Schloss Schönbrunn erkundet.

Es gibt jedoch gewisses Erstaunliches und Unverhofftes, Skurriles und Liebenswertes an genau diesen Gegenden, genauso wie noch unbekannte Facetten bekannter Sehenswürdigkeiten – sozusagen (mindestens) 50 Dinge, die kein Wiener – und auch kein Tourist – verpassen sollte.

50 Dinge, die ein Wiener getan haben muss

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit haben die Autorinnen Originelles zusammengetragen. Sie verraten zum Beispiel, welche Bande sich in der Oper herumtreibt und warum man die Kaiserappartements in der Wiener Hofburg im Dunkeln erkunden sollte. Außerdem erfährt man, wo man in Wien campen kann und warum man unbedingt eine Kutschenfahrt über den Zentralfriedhof wagen sollte.

Nostalgiker erfahren, wo in Wien die letzten Paternoster ihre Runden drehen und wie und wo man alte Schriftzüge über alten Läden und Geschäften retten kann. Und auch der “Steffl” hat noch ein wahres Geheimnis zu bieten.

Wiener Stadtportrait der etwas anderen Art

Alles in allem schaffen es die Autorinnen, den Leser – der die Donaumetropole bereits zu kennen glaubt – zu überraschen. Während in gängigen Reiseführern kein Touristenhotspot und Klischee ausgelassen wird, greift das Buch bereits Bekanntes mit einem neuen Blickwinkel auf. So können bereits bekannte Ausflugsorte noch einmal erkundet werden.

Zusätzlich zu den Geschichten und Bildern gibt es zu jedem Punkt auch einen praktischen Infokasten, der Details zu den jeweiligen Öffnungszeiten, Kontaktadressen, Preisen etc. beinhaltet.

Gewinnspiel: Zwei Bücher zu gewinnen

Wer nun davon überzeugt wurde, doch noch kein “waschechter Wiener” zu sein, und diesen Zustand auf jeden Fall ändern möchte, kann bei unserem Gewinnspiel mitmachen. Wir verlosen zwei Exemplare des Buches “50 Dinge, die ein Wiener getan haben muss”.

Buchtipp:

50 Dinge, die ein Wiener getan haben muss

Verlag: Pichler Verlag

Autorinnen: Alexandra Gruber, Marliese Mendel

ISBN: 978-3-85431-702-9

Das Buch ist in allen Buchhandlungen und versandkostenfrei auf www.styriabooks.at erhältlich.

9783854317029_Cover_300dpi

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen