476 Arbeitsunfälle ereigneten sich 2015 mit dem Fahrrad in Wien

Ein Wiener Fahrradbote kämpft sich durch den Schnee.
Ein Wiener Fahrradbote kämpft sich durch den Schnee. - © APA
Im Jahr 2015 haben sich in Österreich laut AUVA-Unfallstatistik 1.956 anerkannte Arbeitsunfälle Erwerbstätiger mit Fahrrädern ereignet – 476 davon alleine in Wien. Dazu zählen auch Schadensfälle auf dem Arbeitsweg, jedoch seien Menschen, die radelnd ihren Lebensunterhalt verdienen, besonders gefährdet: 15 Wiener Fahrradkuriere sowie 42 Boten und Paketauslieferer verunglückten vergangenes Jahr.

Unfallursache Nummer eins ist laut AUVA der Kontrollverlust über das Fahrrad durch das Opfer selbst. Eine wesentliche Gefahr sei auch, von Autos erfasst zu werden. Bei den Verletzungsursachen stehen Stürze vor Zusammenstößen mit anderen Personen oder Gegenständen an erster Stelle.

Fahrradkuriere leben gefährlich

“Fahrradboten fahren schnell, weil sie unter Zeitdruck stehen. Darum ist der Job auch gefährlich”, sagte Rudolf Silvan, Vorsitzender der AUVA-Landesstelle Wien. “Gerade für Radfahrerinnen und Radfahrer können Ablenkung, eigenes oder fremdes Fehlverhalten fatale Folgen haben.” Gute Ausrüstung samt Helm, sicheres, regelkonformes und vorausschauendes Fahren sowie die Benützung von Radwegen, sofern vorhanden, senken das Risiko von Unfällen und Verletzungen.

In den Daten enthalten sind nur jene Verkehrsunfälle, die der AUVA auch gemeldet wurden. Die Experten gehen daher von einer Dunkelziffer aus.

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen