42 Prozent der Poststandorte betreiben Partner

Es gibt noch gut 1.000 echte Postämter
Es gibt noch gut 1.000 echte Postämter - © APA (Artinger)
Die Post baut ihr Netz weiter über Post-Partner aus. Mittlerweile gibt es 1.807 Geschäftsstellen, davon werden 756 von Greislern, Tankstellenpächtern, Gemeindeämtern, etc. betrieben. 1.051 Filialen sind noch klassische Postämter. Die Wahrscheinlichkeit in einer Geschäftsstelle einen “echten” Postler anzutreffen, ist in Wien am höchsten. Hier wird nur ein Standort nicht eigenbetrieben.

Im Burgenland hingegen stehen die Chancen nahezu fünfzig zu fünfzig. Über die Umstellung von Postämtern zu Post-Partnern herrscht zur Zeit dicke Luft zwischen dem Eigentümervertreter ÖIAG und der Postgewerkschaft. Laut Belegschaftsvertretern laufen der Post “die Kunden in Scharen davon”. Sie forderte daher für den 29. Juni einen außerordentliche Aufsichtsratssitzung, bekamen aber von ÖIAG-Chef Peter Michaelis einen Korb. Er verwies auf die ordentliche Aufsichtsratssitzung am 20. Juli.

Ein Blick in die Postbilanzen zeigt: Im Jahr 2009 drehte das Filial-Betriebsergebnis von 14,5 auf minus 9,2 Mio. Euro. Im vierten Quartal 2009 gab das Ebit der Filialen von 5,0 auf minus 2,5 Mio. Euro nach. Im ersten Quartal 2010 betrug das Betriebsergebnis minus 2,1 Mio. Euro – nach plus 0,2 Mio. Euro im ersten Quartal des Vorjahres.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen