37-Jähriger überfiel aus Geldnot einen Optiker in Krems

Der 37-Jährige hat aus Geldnot einen Optiker überfallen.
Der 37-Jährige hat aus Geldnot einen Optiker überfallen. - © APA (Sujet)
Am späten Montagnachmittag hat ein arbeitsloser 37-Jähriger ein Optikergeschäft in Krems überfallen. Er wurde in einem örtlichen Hotel festgenommen, teilte die LPD NÖ mit. Als Motive wurden Geldmangel und ein leeres Konto genannt.

Den Ermittlungen zufolge war der Beschuldigte am Montag mit seiner Freundin von Prag mit einem Bus nach Wien und von dort mit der Bahn nach Krems gefahren. Dort habe er sich ohne Wissen der Frau zu dem Raubüberfall entschlossen, um die Kosten für die Nächtigung in einem Hotel bezahlen zu können.

Plastikspielzeug als Tatwaffe bei Überfall in Krems

Als Tatwaffe in dem Optikergeschäft verwendete der 37-Jährige laut Polizei einen Plastikspielzeugrevolver, mit dem er eine Verkäuferin bedrohte. Er griff dann selbst in die Kassa, erbeutete eine niedrige vierstellige Euro-Summe und flüchtete zu Fuß. Am Bahnhof stieg der Mann gemeinsam mit seiner Freundin in ein Taxi und ließ sich zu einem Hotel bringen. Die Kosten für zwei Nächte bezahlte er mit einem Teil der Beute im Voraus.

Ausgeforscht wurde der Beschuldigte nach Polizeiangaben, weil er erst vor einer Woche in einem Handygeschäft am Bahnhof in Krems an der Donau sein Mobiltelefon verkauft hatte. Die Kopie seines Führerscheines sei noch aufgelegen.

Im Hotelzimmer wurden am Dienstagnachmittag die vom Beschuldigten beim Raub getragene Hose, die Tatwaffe und ein Teil der Beute sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt Krems an.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen