315.000 Wiener Ballbesucher: Neuer Rekord?

Ein rauschendes Fest kostet.
Ein rauschendes Fest kostet. - © AP
Laut einer Studie der Wirtschaftskammer lassen sich die Wiener Ballbesucher von der Krise nicht beeindrucken. Im Vergleich zum Vorjahr könnte ihre Zahl um 15.00 steigen.

Wirtschaftskrise hin, Wirtschaftskrise her, die Wiener tanzen: Für die heurige Ballsaison erwartet die Wirtschaftskammer (WKW) 315.000 Besucher – 15.000 mehr als im Vorjahr. “Der Kartenvorkauf entwickelt sich bereits sehr positiv”, freute sich WKW-Präsidentin Brigitte Jank vor Journalisten über die Ergebnisse einer aktuellen Studie im Auftrag der Kammer.

Dabei wird es eine Verschiebung bei der Provenienz der Besucher geben. Im Vorjahr kamen zwar nur 300.000 Besucher nach Wien und damit um 15.000 weniger als für heuer prognostiziert. Dabei lag die Zahl der Gäste aus dem Ausland und den Bundesländern bei 100.000 – 20.000 mehr als die heuer erwarteten 80.000. Diesen Rückgang gleichen die Wiener allerdings mehr als aus, deren Zahl von 200.000 in der vorherigen Saison heuer auf 235.000 steigen dürfte. Die Zahl derjenigen, die gleich mehrere Bälle besuchen wollen, geht allerdings zurück: Lediglich 25 Prozent werden auf mehr als einem Ball tanzen, nach 45 Prozent in der Saison 2008/2009. Gar nur fünf Prozent der Befragten werden mehr als zwei Bälle besuchen.

215 Euro für Ballbesuch

Wie im Vorjahr wird ein Ballbesucher heuer durchschnittlich 215 Euro ausgeben, was sich auf 67 Millionen Euro Gesamtwertschöpfung summiert (nach 64 Millionen Euro in der vorherigen Saison). Dabei entfallen 33 Millionen Euro auf Karten, Tischreservierungen und Verpflegung, was einen deutlichen Anstieg gegenüber den 28,5 Millionen Euro der vergangenen Saison darstellt.

Bei der Garderobe sparen die Besucher hingegen, zumal hier nur mehr 18 Millionen Euro nach 22,5 Millionen Euro investiert werden. Weitgehend konstant bleiben immerhin die Ausgaben für Friseur und Kosmetiker, die bei 8 Millionen (nach 7,5 Millionen Euro) liegen. Die Gastronomie kann von einem verstärkten Trend zum Essengehen vor dem Ball profitieren und dürfte nach 3 Millionen Euro in der Saison 2008/2009 nun 5 Millionen Euro lukrieren. Die Taxiunternehmer müssen sich dagegen mit gleichbleibenden Umsätzen von 3 Millionen Euro begnügen.

Rückgang bei Kosmetiksalons und Juwelieren

Die Zahl derjenigen, die einen Friseur vor dem Ball aufsuchen, bleibt bei 50 Prozent konstant. Einbrüche stehen hingegen den Kosmetiksalons bevor, zumal nur mehr 10 Prozent der Frauen diese vor dem Ballbesuch in Anspruch nehmen wollen (nach 15 Prozent im vergangenen Jahr). Darben muss auch die Kleiderindustrie, zumal heuer 30 Prozent vor den Bällen shoppen wollen – nach 45 Prozent in der Vorsaison.

Auch Juweliere müssen sich auf einen Rückgang der Kundschaft einstellen, da nur 25 Prozent neuen Schmuck kaufen wollen (nach 45 Prozent in der vorherigen Saison). Ebenso sinkt die Zahl der Männer, die in einen neuen Anzug investieren wollen, von 25 auf 15 Prozent. Und auch bei den Tanzkursen wollen die Ballbesucher sparen. Lediglich 5 Prozent wollen sich hier unter professioneller Anleitung vorbereiten – gegenüber 10 Prozent im vergangenen Jahr.

Mode: Spiel der Extreme

Im modischen Bereich prognostiziert Jank heuer “ein Spiel der Extreme”, wobei sich ein eindeutiger Trend nur schwer manifestieren lasse. Zum einen würden durchsichtige Materialen wie Chiffon an Beliebtheit gewinnen, andererseits blickdichte Stoffe wie Samt. Auch bei den Farben stehe eine kontrastreiche Palette aus Nudetönen und knalligen Farben wie Purpur, Blitzblau oder Flaschgrün bevor. Bei den Frisuren dürften die Hochsteckvarianten im Stile der 1950er häufig zu sehen sein.

Die Gründe für einen Ballbesuch sind im Wesentlichen romantischer Natur: 80 Prozent zielen auf einen schönen Abend mit dem Partner ab, 55 Prozent wollen die Musik genießen und lediglich 15 Prozent planen, einen Geschäftspartner zu treffen. Gar nur zehn Prozent nennen gesellschaftliche Verpflichtungen als Grund für den Ballbesuch.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen