26-Jähriger zündelte “aus Frust” in Wiener Wohnheim

Wegen einer ganzen Reihe von Delikten, darunter versuchte Brandstiftung, schwere Sachbeschädigung, Diebstahl, Gefährdung der körperlichen Sicherheit und mehrfache sexuelle Belästigung – ist am Montag ein 26-Jähriger in einem betreuten Wohnheim in Wien-Alsergrund festgenommen worden. Von Jänner bis August des heurigen Jahres war der Mann mehrfach angezeigt worden.

Der 26-Jährige hatte in dem Wohnheim in der Ayrenhoffgasse unter anderem Möbelstücke angezündet, Wände beschmiert, pyrotechnische Gegenstände gezündet und vor dem Personal onaniert. Bei einer Vernehmung mit der Brandgruppe des Landeskriminalamtes Wien gab der österreichische Staatsbürger an, aus Frust gehandelt zu haben. Die Schadenssumme beläuft sich auf rund 200.000 Euro.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung