22.000 Menschen verpflichten sich zu 1.000 Stunden Kloputzen für Gratis-WLAN

Akt.:
Weil sie einen kostenlosen WLAN-Hotspot nutzen wollten, haben sich 22.000 Internetuser zu 1.000 Stunden gemeinnütziger Arbeit verpflichtet.

Zur Wahl steht etwa Kloputzen oder alternativ auch Schneckenhäuser bemalen, um das Leben der kleinen Tierchen fröhlicher zu machen. Doch was steckt dahinter? Tatsächlich haben 22.000 Menschen darauf verzichtet, die AGB zu lesen, als sie einen gratis WLAN-Hotspot nutzen wollten. Der Betreiber baute den Absatz ein, um darauf aufmerksam zu machen, wie naiv mit AGB-Zustimmungen umgegangen wird. Weitere Details dazu gibt es im Video.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen