2015 verzeichnete Wien weniger Kongresse – aber mehr größere

Wien verzeichnete 2015 weniger Kongresse
Wien verzeichnete 2015 weniger Kongresse - © APA (Sujet)
Auf die knappe Formel “Weniger ist mehr” könnte man die Wiener Kongressbilanz 2015 bringen. Denn insgesamt sank die Anzahl der Kongresse um 5 Prozent auf 1.392, allerdings gab es im Vorjahr mehr Großveranstaltungen als 2014.

Diese dauern länger und sind somit für Nächtigungen und Umsätze umso relevanter, resümierte Wien-Tourismus-Direktor Norbert Kettner am Donnerstag in einer Pressekonferenz.

3.685 Kongresse in Wien

Rechnet man heimische und internationale Tagungen bzw. Firmenevents in die Gesamtstatistik hinein, dann kommt man auf insgesamt 3.685 Veranstaltungen. Das sind nicht nur um 3 Prozent mehr als 2014, sondern zudem ein Allzeit-Bestwert. Die dadurch ausgelösten Nächtigungen beliefen sich auf knapp 1,7 Mio. – ein Plus von 13 Prozent. Gemessen an den gesamten Tourismusnächtigungen in der Bundeshauptstadt machen die Tagungsgäste ganze 12 Prozent aus. “Das ist eine äußerst positive Bilanz”, freute sich Kettner.

Das “Rückgrat” für die Donaumetropole sind vor allem internationale Kongresse, erklärte der Tourismus-Chef. Zwar machen diese in der Gesamttagungsbilanz nur etwa ein Fünftel aus, bringen dabei aber die Hälfte aller Teilnehmer und sorgen für drei Viertel der Nächtigungen bzw. 81 Prozent der Wertschöpfung. Apropos Wertschöpfung: Diese lag 2015 mit knapp 1,04 Mrd. Euro erstmals über der Milliardengrenze. Nicht unwichtig dabei ist, dass ein Kongressteilnehmer mit 534 Euro pro Kopf und Tag in etwa das Doppelte wie ein durchschnittlicher Wien-Besucher ausgibt.

Wiener Kongressbilanz 2015

Das Verhalten bzw. die Zusammensetzung der Veranstaltungsgäste ändert sich allerdings mit den Jahren. Laut heute präsentierter Studie macht der Anteil der Frauen inzwischen 44 Prozent aus. 2010 lag der Wert noch bei 34 Prozent. Das erfordert auch Maßnahmen der Gastgeber – von der Aufteilung der Hygieneräume bis zum verstärkten Angebot an Kinderbetreuung. Außerdem haben sich die Compliance-Regeln in den vergangenen Jahren verschärft. Dieser Umstand erklärt etwa zum Teil, warum Fünf-Sterne-Hotels zuletzt weniger, Drei-Sterne-Häuser dafür häufiger gebucht wurden.

Für 2016 sind ebenfalls schon zahlreiche Großtagungen fixiert. So treffen sich etwa im April die Europäische Geowissenschaftliche Union und im Oktober die Europäische Gastroenterologie-Vereingung im Austria Center. Erwartet werden jeweils 14.000 Besucher. Bereits Anfang März ist – ebenfalls im Austria Center – der Europäische Radiologie-Kongress mit 20.000 Teilnehmern über die Bühne gegangen.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung