Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Suche nach in der Salzach vermisstem Buben blieb ohne Erfolg

320 Helfer aus ganz Salzburg beteiligten sich am Samstag bei der großangelegten Suche nach dem seit Mittwoch vermissten Julian. Von dem Buben gab es jedoch bis Samstagabend keine Spur.
Suche im Tennengau
Suche am Samstag I
Suche am Samstag II
Suchaktion am Freitag
Suchaktion am Donnerstag II
Suchaktion am Donnerstag I
Suchaktion am Mittwoch I
Suchaktion am Mittwoch II
Suche nach Julian ohne Erfolg

Die Hoffnungen, den neunjährigen Julian, der am Mittwoch bei Werfen in die Salzach gestürzt war noch lebend zu finden, sind gering. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Wasserrettung und Polizei unternehmen jedoch alles, den Buben zu finden um den Familienangehörigen Gewissheit zu geben.

Nachdem die Suche nach Julian auch Freitagabend ohne Erfolg abgebrochen werden musste, suchen die Helfer am Samstag seit 7.30 Uhr weiter. Zur Intensivierung der Suche wurden auch 15 Taucher der Feuerwehren Hallein und Zell am See eingesetzt.

Suche von Werfen bis Hallein

Auch das abgesuchte Gebiet wird ausgeweitet. Haben sich die Helfer bisher auf den Bereich zwischen Werfen und Pass Lueg beschränkt, wird die Salzach nun von Werfen bis zum Rechen Hallein abgesucht. So standen Einsatzkräfte der Feuerwehren Hallein und Golling, der Betriebsfeuerwehr Schweighofer und der Wasserrettung im Bereich der Salzach zwischen Golling – Puch/Urstein im Sucheinsatz. Unterstützung bekamen die Tennengauer Feuerwehreinheiten auch von den Feuerwehren aus Zell am See und Mittersill.

Die Bürgermeister aus Hallein und Wals-Siezenheim Christian Stöckl und Ludwig Bieringer machten sich in Hallein vor Ort ein Bild der Suchaktion.

Einsatz ergebnislos abgebrochen

Seit Samstagmorgen hatten in Werfen stromabwärts Mitglieder der Wasserrettung, Tauchergruppen aus Oberösterreich und der Steiermark, Feuerwehren aus dem gesamten Bundesland, die Höhlenrettung, das Rote Kreuz, Bergrettung und Bergwacht München nach dem vermissten Kind gesucht. Insgesamt waren 340 Personen beteiligt. Bei Einbruch der Dunkelheit wurde der Einsatz ergebnislos abgebrochen, die großangelegte Suchaktion wurde eingestellt. In den nächsten Tagen wird die Pongauer Wasserrettung nur mehr in kleinen Gruppen Sucheinsätze durchführen.

Am Mittwoch in Salzach gestürzt

Der Bub aus Wals-Siezenheim (Flachgau) hatte am Mittwochnachmittag nach einem Ausflug in Werfen auf einem schmalen Steig im Wald den Halt verloren. Julian ist vor den Augen seines kleinen Bruders und eines Freundes rund 80 Meter über eine felsdurchsetzte Rinne direkt in die Salzach gestürzt.

Die Helfer vor Ort

Laut LAWZ stehen am Samstag, dem vierten Suchtag, insgesamt 320 Kräfte mit 18 Booten und 63 Fahrzeugen im Einsatz.

Einsatzleiter FF: OBR Robert Obermoser

  • FF Wals: 17 Mann
  • FF Werfen: 18 Mann
  • FF St. Johann: 4 Mann
  • FF Golling: 22 Mann
  • FF Kuchl: 14 MannFF Hallein: 28 Mann
  • BTF Schweighofer/Fiber: 7 Mann
  • FF Puch: 5 Mann
  • FF Adnet: 17 Mann
  • FF Zell am See: 13 Mann

Einsatzleiter ÖWR: Engelbert Haunsperger

  • Österr. Wasserrettung: 122 Mann
  • Österr. Rotes Kreuz: 16 Mann
  • Bergrettung: 13 Mann
  • Bergwacht München: 7 Mann
  • Höhlenrettung: 13 Mann
  • Sonstige: 4 Mann
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Pongau
  • Suche nach in der Salzach vermisstem Buben blieb ohne Erfolg
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen