2. Nacht der Vielfalt: Bunte Bustouren durch die Nacht

Akt.:
Das war die zweite Nacht der Vielfalt.
Das war die zweite Nacht der Vielfalt. - © Eva Ellersdorfer-Meissnerova
Am Mittwoch wurde die zweite Nacht der Vielfalt in Wien gefeiert. Dieses Jahr wurde das bunte Event nun um zwei neue Bustouren erweitert. Beim „Neue Männer braucht das Land“-Bus wurde mit Rollenbildern gespielt und der „Feine-Sinne-Bus“ entführte die Fahrgäste auf eine Reise, um Diversity mit allen Sinnen zu erleben.

„Vielfalt ist eine sowohl gesellschaftliche, als auch wirtschaftliche Stärke“, sagt Davor Sertic, Spartenobmann für Transport & Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien. „Genau das wollen wir mit der Nacht der Vielfalt nicht nur zeigen, sondern auch mit allen Sinnen erlebbar machen.“ Mit dem neuartigen Veranstaltungsformat setzt sich die Wirtschaftskammer Wien die Aufgabe, die Vielfalt Wiens zu präsentieren und gleichzeitig auf das Thema Diversity aufmerksam zu machen. „Die Zahl der Unternehmen, die Diversity Management anwenden, wächst stetig, jedoch handelt es sich dabei immer noch um Pionierarbeit“, sagt Sertic.

Nacht der Vielfalt mit buntem Fahrplan

Treffpunkt war das prunkvolle Ambiente der Wiener Staatsoper – ein Ort der musikalischen und kulturellen Vielfalt. Um 18.30 Uhr hieß es dann „Alles einsteigen, bitte“ und die vollbesetzten Busse, deren Route je nach persönlich gewähltem Motto der Mitfahrenden verlief, starteten ihre Motoren.

Einen völlig neuen Zugang zum Thema Diversity schaffte der „Feine-Sinne-Bus“. Die barrierefreie Reise konnte mit Stationen wie Equalizent, dem Qualifikationszentrum für Gehörlosigkeit, Dialog im Dunkeln, wo Lichtlosigkeit zum reizvollen Abenteuer wird und der Saint Charles Apotheke mit ihrem Leitsatz „Ethisches Wirtschaften mit moralischen Produkten“ aufwarten.

Der „Neue Männer braucht das Land“-Bus war ebenfalls ein Novum. Die Tour spielte mit traditionellen Rollenbildern. Mit Zwischenstopps wie der Männerberatungsstelle wurden neue Perspektiven rund um das Thema „Gender“ gezeigt. Im Anschluss ging es zum Frisör minusplus, wo Stereotypen in Frage gestellt wurden. Danach ging es weiter zur Agentur bettertogether. Hier wurde ein Vorzeigeunternehmer, Familienmensch und Vater vorgestellt, der authentisch und mit Humor zeigt, wie er Kinder und Karriere spielend unter einen Hut bekommt.

Die Klassiker im neuen Gewand

Auch die beliebten Bustouren vom Vorjahr fehlten heuer nicht, warteten allerdings mit der einen oder anderen neuen Station auf. Die Tour „Kultur-Kreise“ stand beispielsweise ganz im Zeichen von Wiens Interkulturalität. Die Ausflüge machten Wiens kulturelle Vielfalt greifbar und zeigten wie divers Österreichs Hauptstadt ist. Der „Que(e)r-Vienna-Bus“ entführte die Gäste auf eine Reise, die nicht „straight“ zum Ziel führte und macht sexuelle Orientierung in der Wiener Wirtschaft zum Thema. Außerdem diente der Trip auch zur Aufklärung und zeigte, wie schwul-lesbisches Leben mit Wirtschaftsprozessen einhergeht. Die „Inklusions-Reise“ vereinte ein umfassendes barrierefreies Angebot mit Kunst und Unternehmertum.

Alle Touren wurden von MitarbeiterInnen der Wirtschaftskammer Wien begleitet, welche die Fahrgäste sowohl während der Fahrt, als auch in den verschiedenen Stationen betreuten. Jeder einzelne Abschnitt hielt jeweils andere Programmüberraschungen bereit und ließ in eine vielfältige Welt eintauchen. Vielfalt wurde mit allen Sinnen erlebbar gemacht und zeigte die Potentiale von Diversity Management, einer vielfältigen Belegschaft und wertschätzendem Umgang auf.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen