Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2.000 Obdachlose nutzten bereits Wiens Winterpaket

1.625 Männer und 307 Frauen nutzten diesen Winter bereits einen Notschlafplatz der Stadt Wien. In dem vergleichsweise warmen Winter gab es monatlich im Schnitt 25.900 Übernachtungen, so das Fonds Soziales Wien.
1.200 Notschlafplätze in Wien

“Der letzte Winter war sehr kalt. Heuer haben wir einen eher warmen Winter, aber die Nutzung ist ungefähr gleich”, sagte Kurt Gutlederer vom FSW bei einem Pressetermin anlässlich der Umbenennung der größten Trägerorganisation der Wiener Wohnungslosenhilfe “wieder wohnen” in Obdach Wien. Im Vorjahr standen 1.126 Winterschlafplätze zur Verfügung, die von 3.240 Einzelpersonen und Paaren sowie 43 Familien in Anspruch genommen wurden.

1.200 Notschlafstellen zur Verfügung

Im Rahmen des aktuellen Winterpakets wurden die 300 ganzjährig bestehenden Notschlafplätze auf knapp 1.200 aufgestockt, zusätzliche Wärmestuben zu den bestehenden Tageszentren eingerichtet und die Straßensozialarbeit ausgebaut. Im Vergleich zum Zeitraum Mai bis Oktober führten die Teams seit Beginn des Winters bisher doppelt so viele Gespräche, berichtete Gutlederer. Auch für Familien gibt es seit einigen Jahren spezielle Angebote. Für sie stehen heuer 24 Plätze bereit.

Winterpaket läuft noch bis Ende April

Das Winterpaket der Wiener Wohnungslosenhilfe wird vom Fonds Soziales Wien finanziert und gemeinsam mit Obdach Wien, dem Wiener Roten Kreuz, Caritas, Samariterbund Wien, Volkshilfe Wien, den Johannitern und der St. Elisabeth Stiftung umgesetzt. Die Maßnahme startete Anfang November und läuft noch bis Ende April.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 2.000 Obdachlose nutzten bereits Wiens Winterpaket
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen