17 Vermisste nach Erdrutschen in Kaschmir

Akt.:
Hunderte helfen bei der Suche nach Verschütteten
Hunderte helfen bei der Suche nach Verschütteten
Nach Erdrutschen und Überschwemmungen im indischen Teil Kaschmirs werden mindestens 17 Menschen vermisst. Im Dorf Laden im Distrikt Budgam sei ein Hang abgerutscht und habe am Montag zwei Häuser weggerissen, berichtete die indische Nachrichtenagentur IANS. Zahlreiche Menschen der Millionenstadt Srinagar mussten ihre Häuser verlassen.


Kaschmir war erst im September vergangenen Jahres von großflächigen Überflutungen betroffen gewesen. Damals starben im Bundesstaat Jammu und Kaschmir fast 300 Menschen. An vielen Orten waren die Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten noch gar nicht abgeschlossen. “Was passiert hier? Wir hatten eine Flut im Herbst, jetzt haben wir sie im Frühling. Und die Sommer in Kaschmir sind auch für Fluten bekannt”, sagte Nisar Hussain.

Die einzige Verbindungsstraße nach Srinagar sowie weitere Hauptverkehrsadern wurden geschlossen. Fotos zeigten, wie Fährboote des bei Touristen beliebten Dal Lake auf Lastwagen geladen wurden, um sie zur Fluthilfe einzusetzen. In den höheren Regionen Kaschmirs wurden Lawinen-Warnungen ausgesprochen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen