16-Tonnen-Kunstwerk "Gigant" ohne Genehmigung aufgestellt

Bildhauerin Ulrike Truger bei der Aufstellung ihres Kunstwerkes "Gigant"
Bildhauerin Ulrike Truger bei der Aufstellung ihres Kunstwerkes "Gigant" - © APA
Bildhauerin Ulrike Truger lässt sich von einer fehlenden Genehmigung nicht beirren: Die Künstlerin hat am Dienstag ihr 16 Tonnen schweres Kunstwerk “Gigant” zur Mahnung an die Menschenrechte neben dem Musikverein aufstellen lassen.

“Wenn es jetzt aufgestellt wird, dann wird es rechtswidrig aufgestellt”, hatte zuvor ein Sprecher des zuständigen Stadtrats Michael Ludwig (S) gegenüber der APA betont und gegebenenfalls eine Entfernung in Aussicht gestellt. “Das Risiko gehe ich ein”, stellte Truger klar.

“Jedes Verfahren, das jetzt kommt, dauert wieder”, zeigte sich die Bildhauerin zuversichtlich, dass ihr sechs Meter hoher Carrara-Block – ihr bisher größtes Werk – nicht so bald abtransportiert wird. Auch habe sie weiterhin die Hoffnung, dass sich City-Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel (V) eines Besseren besinne, wenn sie das Kunstwerk in natura sehe: “Vielleicht hat sie dann auch nichts mehr dagegen.”

Stenzels Einspruch ist für die Verzögerung beim Genehmigungsverfahren verantwortlich. Gegenüber dem “Kurier” (Dienstags-Ausgabe) betonte die Bezirkschefin: “Bei allem Respekt vor Frau Truger und ihren Arbeiten, hier will sie für ihre Subventionsgeber einen politischen Nebeneffekt erzielen.” Stenzel fürchtet um die Sichtachse auf den Musikverein.

Die Bezirkschefin habe ihr nun den Stephansplatz als Alternativstandort angeboten, berichtete Truger: “Das ist kein geeigneter Platz.” Schließlich müsse ihre Werk sonst mit dem Stephansdom konkurrieren. Auch der Idee, den Stein im ebenfalls am Karlsplatz gelegenen Resselpark aufzustellen, kann die Künstlerin nichts abgewinnen: “Ich will einen Standort, der im gesellschaftlichen Geschehen ist, keinen Park.”

Sie habe deshalb nicht auf das Ergebnis des laufenden Genehmigungsverfahrens warten wollen, da dies noch ewig dauern könne, unterstrich Truger. Außerdem sei ihr Werk ohnedies als temporäre Installation gedacht. Im April soll der Stein verkauft werden und an einen permanenten Standort übersiedeln.

Zunächst ist jedoch für morgen, Mittwoch, um 18.00 Uhr eine offizielle Präsentation von “Gigant Mensch Macht Würde” mit dem Schriftsteller Martin Pollack angesetzt. Sie wolle mit der Skulptur gegen die zunehmend menschenverachtende Politik und das verhärtete gesellschaftliche Klima Österreichs protestieren, so Truger.

Bei der Baupolizei verweist man auf die Einwände des Bezirks, weshalb man keine Genehmigung ausstellen habe können. Im Falle eines Alternativstandortes müsse es ein neues Verfahren geben. Klar sei aber auch: “Wir sind bestrebt, zu einer raschen Lösung zu finden.”
Bösendorferstraße 12, 1010 Wien

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen