1:3 gegen Serbien nächster EM-Quali-Rückschlag für ÖFB-U21

Akt.:
Teamchef Werner Gregoritsch sieht EM-Chancen schwinden
Teamchef Werner Gregoritsch sieht EM-Chancen schwinden - © APA (Scheriau)
Österreichs U21-Fußball-Nationalteam hat im Kampf um ein EM-Ticket den nächsten Rückschlag kassiert. Die Mannschaft von Teamchef Werner Gregoritsch verlor am Freitagabend in der BSFZ-Arena in Maria Enzersdorf gegen Serbien 1:3 (0:1) und damit zum bereits zweiten Mal im vierten Spiel. Mit sechs Punkten ist die ÖFB-Auswahl in der Gruppe 7 nur Vierter, auf Leader Serbien fehlen schon sechs Zähler.

Etwas mehr als ein Monat nach dem 0:1 in Russland am 6. Oktober setzte es auch gegen den zweiten großen Konkurrenten aufgrund von Gegentreffern von Aleksandar Lutovac (30.), Luka Jovic (87./Elfmeter) und Luka Ilic (91.) eine knappe Niederlage. ÖFB-Kapitän Konrad Laimer hatte in der 80. Minute das 1:1 erzielt. Die Chancen für die Teilnahme an der Endrunde 2019 in Italien/San Marino sind damit alles andere als gewachsen. Nur die Gruppensieger schaffen fix den Sprung zur EM, die vier besten von neun Gruppenzweiten spielen sich im Play-off zwei weitere Plätze aus.

Der zweite Platz ist für Laimer und Co. nach wie vor in Reichweite, auf Russland, das schon fünf Partien absolviert hat, fehlen nur vier Punkte. Weitere Ausrutscher dürfen sich die Gregoritsch-Schützlinge nun aber keine mehr leisten. Am Dienstag (13.00 Uhr/live ORF Sport +) gilt es in Skopje die Pflichtaufgabe Mazedonien zu lösen. Die verletzten Hannes Wolf (Salzburg) und Dominik Prokop (Austria) sind auch da nicht dabei. Das Tabellenschlusslicht hält nach drei Partien bei drei Punkten.

Die durch den zuletzt beim A-Team gewesenen Ajax-Spieler Maximilian Wöber verstärkte ÖFB-Truppe war vor der Pause spielbestimmend, hatte mehr Ballbesitz, konnte die defensivstarken Serben aber kaum ausspielen. Die einzigen beiden Chancen fand Mathias Honsak vor, der jeweils das Tor verfehlte (6., 27.). Die Offensivbemühungen der Gäste waren noch überschaubarer, dafür von Effizienz geprägt. Dank ÖFB-Mithilfe. Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld wurde Petar Micin nicht am Schuss gehindert, Goalie Alexander Schlager ließ den alles andere als unhaltbaren Ball aus, wodurch Lutovas aus kurzer Distanz abstauben konnte (30.).

Mit Arnel Jakupovic (zur Pause) und Sasa Kalajdzic (ab der 63.), neben Wöber der zweite ÖFB-U21-Debütant, versuchte Gregoritsch der Offensive neue Impulse zu geben. Das tat dem Spiel gut, die Österreicher agierten teilweise sehr druckvoll, Topchancen fehlten aber weiter größtenteils. Die Serben konnten vor dem einschussbereiten Marko Kvasina klären (53.) und Honsak traf auch bei seiner dritten Chance nicht das Tor (69.). Besser als der Altacher machte Laimer seine Sache. Nach Idealzuspiel von Jakupovic umkurvte er Boris Radunovic und schoss aus spitzem Winkel ein (80.).

Die Wende lag in der Luft, blieb aber aus, auch da Schiedsrichter Aliyar Aghayev etwas dagegen hatte. Nach einem Zweikampf von Laimer mit Sasa Lukic im Strafraum gab es einen sehr fragwürdigen Elfmeter, den Jovic souverän verwertete (87.). Vier Minuten später sorgte Ilic mit einer Kopie des Treffers von Laimer auf der anderen Seite für die endgültige Entscheidung. Serbien ist damit weiter makellos unterwegs.

Teamchef Werner Gregoritsch meinte zum Spiel: “Das war eindeutig kein Elfer. Wir haben schon in Russland eine ähnliche Situation gehabt – zwei Elfer in wichtigen Spielen, so ist es oft im Fußball. Wir haben Serbien in der ersten Halbzeit zu sehr in die Karten gespielt, aufgrund der zweiten Halbzeit hätte sich die Mannschaft aber auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt. Der Gegner war unglaublich effizient, hat aus fünf Chancen drei Tore erzielt. Sie schalten sehr schnell auf Offensive um, verfügen über hohe individuelle Klasse und zählen nicht umsonst zu den besten Mannschaften in Europa.”

Und Kapitän Konrad Laimer sagte in seiner Reaktion: “Es tut weh, wenn man so ein Spiel verliert. Ich habe ihm den Ball zwischen den Beinen weggespitzelt und der Referee hat gepfiffen. Diese Entscheidung hat alles über den Haufen geworfen. Wir wollten dann noch mit einem Lucky Punch das 2:2 machen, haben aber das 1:3 kassiert. Jetzt schaut es in der Gruppe schlecht aus.”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen