Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Extreme Datenmengen zu Silvester: Österreichs Mobilfunknetze rechnen mit Rekord

Silvester wird zur BElastungsprobe der Mobilfunknetze.
Silvester wird zur BElastungsprobe der Mobilfunknetze. ©pixabay.com
Grußbotschaften zu Silvester werden zur Belastungsprobe für Österreichs Mobilfunknetze. Die Mobilfunkindustrie rechnet mit einem mobil übertragenen Datenvolumen von fast elf Millionen Gigabyte in den Stunden rund um den Jahreswechsel.

Das entspricht einer Steigerung von rund 110 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit wird zu Silvester eine neue Rekordmarke gesetzt.

Elf Millionen Gigabyte: Extreme Datenmengen zu Silvester

Denn zusätzlich zu Messengerdiensten, die schon seit Jahren Videotelefonie ermöglichen, bieten soziale Netzwerke nun jedermann zusätzlich die Möglichkeit, Live-Videos zu streamen und damit zigtausende Menschen gleichzeitigzu erreichen, berichtete das Forum Mobilkommunikation (FMK) am Freitag. Notrufe werden allerdings vom Netz erkannt und automatisch priorisiert.

Notrufe zu Silvester

Wer einen Notruf absetzen muss, tut dies gebührenfrei mit der entsprechenden Nummer – Feuerwehr 122, Polizei 133 und Rettung 144. Sollte in dünn besiedelten Gebieten das Signal des Vertragsnetzes nicht ausreichend sein, so kann der Euro-Notruf 112 abgesetzt werden, vorausgesetzt irgendein Netz ist verfügbar. Auch die für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen wichtige Beratungshotline “147 Rat auf Draht”, die zu den Feiertagen einen deutlichen Anstieg von Anrufen verzeichnet, ist rund um die Uhr kostenfrei erreichbar.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Extreme Datenmengen zu Silvester: Österreichs Mobilfunknetze rechnen mit Rekord
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen