Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drogensucht: Serientäter beging insgesamt 41 Einbruchsdiebstähle in Wien

Werkzeug des Serientäters
Werkzeug des Serientäters ©LPD Wien
Noch mehr Einbruchsdiebstähle als ursprünglich gedacht konnte die Wiener Polizei einem Serientäter zuordnen, der bereits am 5. Juli in flagranti erwischt worden war. Damals ordnete man dem Mann 16 Delikte zu - nun erhöhte sich die Zahl nach weiteren Ermittlungen auf 41.
Serieneinbrecher wurde gefasst
Beute und Werkzeug

Die Polizei hat einem Serieneinbrecher in Wien insgesamt 41 Taten nachgewiesen. Der 39-Jährige wurde wie berichtet bereits im Juli auf frischer Tat ertappt und festgenommen. Zumindest 21 Mal soll er in Firmen eingebrochen sein, 20 Mal blieb es beim Versuch. Als Motiv gab der Österreicher die Finanzierung seiner Drogensucht an. Der Gesamtschaden beträgt mehr als 54.000 Euro.

Firmeneinbrüche in ganz Wien

Seit Anfang März soll der 39-Jährige im gesamten Stadtgebiet tätig gewesen sein. Vorwiegend brach er in Firmen- und Büroräumlichkeiten ein. Dort erbeutete er Bargeldbestände oder auch Handkassen, brach Getränkeautomaten auf und nahm auch Werkzeug mit, schilderte Polizeisprecher Harald Sörös. Der 39-Jährige gestand in seinen Einvernahmen alle 41 Einbrüche.

41 Einbruchsdiebstähle – 54.000 Euro Schaden

Am 5. Juli wurde er von Beamten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau bei mehreren Einbrüchen in der Leopoldstadt beobachtet. Am Handelskai wurde er schließlich festgenommen. Die Polizei stellte beim 39-Jährigen neben Einbruchswerkzeug auch einige tausend Euro sicher.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • Drogensucht: Serientäter beging insgesamt 41 Einbruchsdiebstähle in Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen