12-Stunden-Arbeitstag: Empörung und offene Fragen

Akt.:
Die Koalition einigte sich auf den 12-Stunden-Arbeitstag.
Die Koalition einigte sich auf den 12-Stunden-Arbeitstag. - © APA/HANS KLAUS TECHT
ÖVP und FPÖ haben sich am 6. Dezember auf den 12-Stunden-Arbeitstag geeinigt. Diese Entscheidung sorgt bei Arbeitnehmervertretern, SPÖ und Grünen für Empörung. Laut Experten ist nicht sicher, ob ein 12-Stunden-Arbeitstag ohne Streichung der Überstundenzuschläge möglich ist.

Die von ÖVP und FPÖ geplante Möglichkeit eines 12-Stunden-Arbeitstages ohne Streichung der Überstundenzuschläge ist für Martin Risak, Arbeitsrechtsexperte der Uni Wien, ein Widerspruch, der aufgelöst werden müsse. Denn würde künftig die 11. und 12.Arbeitsstunde zur Normalarbeitszeit, dann falle auch der Überstundenzuschlag weg. Allerdings sei in diesem Punkt noch einiges offen. “Der Teufel steckt im Detail”, so Risak am Donnerstag im “Ö1-Mittagsjournal”. Im übrigen sei derzeit die Zahl der Überstunden gedeckelt, was bei einer Ausdehnung des derzeit zehnstündigen Arbeitstages auf 12 Stunden – bei vollen Überstundenzuschlägen – zu berücksichtigen wäre. Außerdem sei es ohnehin seit 2012 erlaubt, zwölf Stunden am Stück zu arbeiten.

Grüne und SPÖ über 12-Stunden-Arbeitstag empört

Die von ÖVP und FPÖ geplante Möglichkeit eines 12-Stunden-Arbeitstages sorgt bei Arbeitnehmervertretern, SPÖ und Grünen für Empörung. Für die Produktionsgewerkschaft ProGe ist diese Erfüllung einer langjährigen Arbeitgeber-Forderung unter anderem ein Ergebnis der Großspenden aus der Wirtschaft für den Nationalrats-Wahlkampf von Sebastian Kurz (ÖVP). “Die industriellen Wahlkampf-Großspender der türkisen ÖVP haben ihr Ziel nun erreicht”, so ProGe-Vorsitzender Rainer Wimmer am Donnerstag in einer Aussendung. Er befürchtet, dass der 12-Stunden-Tag nicht die Ausnahme, sondern die Regel werden wird.

AK warnt vor Folgen des 12-Stunden-Arbeitstages für Arbeitnehmer

AK-Präsident Rudi Kaske warnt wiederum davor, dass die geplante Regelung eine “Einbahnstraße” für die Arbeitnehmer werde, von der nur die Arbeitgeber profitieren würden. “Bei der Arbeitszeit geht es nicht nur um die Wünsche der Wirtschaft. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben ein Recht auf Familienleben und Freizeit”, so Kaske.

Für den oberösterreichischen AK- und ÖGB-Präsidenten Johann Kalliauer ist der Plan von ÖVP und FPÖ zur Einführung des 12-Stunden-Arbeitstages ein “massiver Angriff auf Arbeitnehmer”. Mit den Plänen wolle Schwarz-Blau offensichtlich den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche zum “Normalzustand” machen, so Kalliauers Befürchtung.

12-Stunden-Arbeitstag als Geschenk für Großspender

Für Wolfgang Katzian, Vorsitzender der FSG (Fraktion der Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen), bedeuten die Pläne von ÖVP und FPÖ “mehr Arbeit für weniger Geld”. Eine Ausdehnung der Arbeitszeit berge die Gefahr, dass Unternehmen die Überstunden zur Regel machten und in Folge die Überstundenzuschläge streichen könnten. Katzians Vermutung: “Die Parteispenden diverser Großindustrieller im Wahlkampf müssen sich offenbar rentieren, jetzt werden Unternehmer offensichtlich schnell bedient. Was bisher auf Augenhöhe mit den Sozialpartnern vereinbart wurde, soll nun diktiert werden, ohne Rücksicht auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.”

Regelung vor allem für Frauen von Nachteil

Der steirische Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer (SPÖ) verweist auf die dadurch schwieriger werdende Vereinbarkeit von Beruf und Familie: “Natürlich werden vor allem viele Frauen in Zukunft zwölf Stunden arbeiten müssen – obwohl gerade die Frauen sehr oft den Kinderbetreuungspflichten nachkommen oder den Haushalt neben ihrem Job erledigen. Was haben die Frauen davon, wenn es in der ohnehin stressigen Weihnachtszeit heißt: ‘Jetzt musst Du 60 Stunden arbeiten. Du kannst dann eh im Jänner am Dienstag und Mittwoch daheim bleiben.'”

SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek erinnerte heute daran dass “in den meisten Regionen Österreichs die Kinderbetreuungs- und Bildungseinrichtungen gar nicht auf 12-Stunden-Tage der Eltern ausgerichtet” sind. Monika Vana, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion im Europaparlament, sieht in den ÖVP-FPÖ-Plänen wiederum einen “massiven Angriff auf die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer”.

12-Stunden-Arbeitstag: Scharfe Kritik von Bundeskanzler Kern

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat am Donnerstag am Rande eines Salzburg-Besuchs die von ÖVP und FPÖ geplante Möglichkeit eines 12-Stunden-Arbeitstages scharf kritisiert. “Wir wissen, dass sich die Arbeitswelt und die Bedürfnisse der Menschen verändern, auch die der Arbeitgeber. Aber es kann nicht sein, dass hier einseitig Vereinbarungen getroffen werden, wo nur die Arbeitgeber profitieren.”

Vorgeschlagen werde ein Geschäft zulasten der Arbeitnehmer, wo die Arbeitgeber die Bedingungen diktieren. “Von einer neuen Regelung müssten beide Seiten etwas haben. Das sehe ich aber weit und breit nicht.” Es könne nicht sein, dass große Industrielle Geld für eine Wahlkampagne spenden und dann werde punktgenau geliefert.

“Wir haben Wahlarbeitszeiten vorgeschlagen”

Kern erklärte zugleich noch einmal den Unterschied zur Idee eines 12-Stunden-Tages in seinem “Plan A”. “Wir haben Wahlarbeitszeiten vorgeschlagen. Arbeitnehmer und Arbeitgeber können gemeinsam entscheiden, wie viel ein Mitarbeiter arbeitet. Dabei liegt die Entscheidung aber klar beim Arbeitnehmer, nicht umgekehrt.”

Für harsche Kritik sorgte beim Kanzler auch die angedachte Reduktion der Ruhezeiten im Tourismus. “Der Tourismus hat ohnehin das Problem, dass er in weiten Teilen kein attraktiver Arbeitgeber ist. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir die Bedingungen für die Mitarbeiter verbessern, nicht wie wir sie verschlechtern.” Wer etwa aus dem Pinzgau in die Stadt Salzburg pendle, sitze alleine jeden Tag zwei Stunden im Auto oder im Bus. “Wenn ich diesen Menschen sage, sie müssen dann auch noch 12 Stunden bleiben, wie soll das denn gehen?”, so Kern. Besonders für ältere Mitarbeiter seien derartige Regelungen kaum tragbar.

“Hier wird ein Ungleichgewicht geschaffen”

Auch dass Vereinbarungen zur Arbeitszeitflexibilisierung im Einvernehmen mit den Betriebsräten geschaffen werden sollen, beruhige ihn nicht. “Hier wird ein Ungleichgewicht geschaffen. So etwas gehört auf Kollektivvertragsebene geregelt, wie es bei den Metallern passiert ist.” Dass die Überstundenzuschläge nicht fallen sollen, hielt Kern für das Mindeste: “Denn wenn es dazu käme, gäbe es einen Aufstand.”

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen