Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess: Viagra in Ein-Euro-Shop in Wien-Ottakring verkauft

1.400 Stück gefälschtes Viagra wurde im Ein-Euro-Shop in Ottakring verkauft.
1.400 Stück gefälschtes Viagra wurde im Ein-Euro-Shop in Ottakring verkauft. ©APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH
Ein 69-jähriger Pensionist musste sich vor Gericht für den Verkauf von gefälschtem Viagra verantworten. Er hat die blauen Pillen im Ein-Euro-Shop seines Sohns unter dem Ladentisch verkauft. Der 69-Jährige wurde zu sieben Monaten bedingter Haft verurteilt.

Der gebürtige Usbeke hatte sich im Geschäft seines Sohnes in Ottakring etwas zur Pension dazu verdient. “Was haben’s denn da verkauft, in dem Shop?”, wollte Richterin Claudia Bandion-Ortner wissen. “So Klumpert, halt.” Neben diesem “Klumpert” gingen auch rund 1.400 gefälschte Viagra-Tabletten über den Ladentisch. Der geschäftstüchtige 69-Jährige hatte die Tabletten auf einem großen Markt in Budapest gekauft und für insgesamt 4.000 bis 5.000 Euro von Mai bis November 2017 in Wien an den Mann gebracht.

Kaum Beschwerden wegen Wirkung

Das Viagra befand sich in einem Geheimfach und wurde auf Nachfrage verkauft – aufgrund von Mundpropaganda. “Haben das die Leute gekauft?”, wunderte sich Bandion-Ortner. “Ja, ja.” Beschwerden in Sachen Wirksamkeit gab es offenbar kaum. “Der Placebo-Effekt offenbar, na ausprobieren werden wir es hier nicht”, meinte die Richterin.

Auch Schlagringe und Elektroschocker verkauft

Neben dem “Klumpert” und den blauen Pillen gab es in dem Shop noch verbotene Waffen zu kaufen, nämlich Schlagringe und als Taschenlampen getarnte Elektroschocker. Auch dafür wurde die Verurteilung ausgesprochen, die von allen Beteiligten akzeptiert wurde. “Sie nehmen diese Strafe an”, ließ Verteidiger Peter Philipp seinen Mandanten wissen. Mit den Worten: “In Zukunft machen’S bitte so einen Blödsinn nicht mehr”, schickte Bandion-Ortner den 69-Jährigen nach Hause. Dieser hat nun übrigens keine Lust mehr, in dem Ein-Euro-Shop zu arbeiten.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Prozess: Viagra in Ein-Euro-Shop in Wien-Ottakring verkauft
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen