115.000 Euro in Schule verschwunden: Sekretärin in Wien freigesprochen

Akt.:
Die Angeklagte wurde freigesprochen.
Die Angeklagte wurde freigesprochen. - © APA (Symbolbild)
Die Sekretärin und Rechnungsführerin eines Wiener Gymnasiums musste sich wegen des Verschwindens von 115.000 Euro verantworten.

Über Jahre hinweg dürften in einem Wiener Gymnasium Gelder verschwunden sein, das Schüler in sogenannte Klassenkassen einbezahlt hatten. In diesem Zusammenhang hat sich die langjährige Sekretärin und Rechnungsführerin der Schule am Dienstag wegen Veruntreuung im Straflandesgericht verantworten müssen. Inkriminierter Schaden: Immerhin 115.000 Euro. Die 38-Jährige wurde am Ende freigesprochen.

Die Angeklagte, die Ende Februar 2015 von sich aus die Schule verließ, um sich zur Justizwachebeamtin ausbilden zu lassen, versicherte, sie hätte mit dem abhandengekommenen Geld nichts zu tun: “Der Stadtschulrat macht sich’s einfach und haut der Kleinsten alles nach.” Sie hätte sich nie an den finanziellen Beiträgen der Schüler für Lehr- und Arbeitsmittel, ihren Kautionen für Spind-Schlüssel oder gar an der Münzkassa am Kopierer vergriffen. Sämtliche Geldbeträge wären stets in Kuverts gegeben und im Tresor verwahrt worden.

Angeklagte: Mehrere Personen hätten Zugang gehabt

Auf die Frage von Richter Georg Olschak, weshalb sie die Einnahmen nicht auf das Konto der Schule einzahlte, meinte die Frau: “Hätte mir die Frau Direktor gesagt, ich soll eine Überweisung machen, hätte ich das auch getan.” An der Schule sei neben der reellen und zweckgebundenen Gebarung aber auch eine “verschwiegene Gebarung” geführt worden. Damit habe man etwa Heurigenbesuche des Lehrkörpers oder einen Weinkühlschrank finanziert. Um sich dem Stadtschulrat gegenüber für diese Ausgaben nicht verantworten zu müssen, habe man das “aus der Kassa” – sprich: mit den im Tresor deponierten Geldern – bezahlt.

Dass der Schlüssel zum Tresor in einem Blumenübertopf im Zimmer des Direktors lag (“Er war sehr rostig, weil der Schulwart immer die Blumen übergossen hat”), sei allgemein bekannt gewesen, betonte die Angeklagte. Nach dessen Pensionierung hätte die neue Direktorin den Schlüssel in einer Zuckerlschachtel auf ihrem Schreibtisch verwahrt. Auch das sei bei der Lehrerschaft bekannt gewesen, versicherte die Angeklagte. “Es hätte somit ein größerer Personenkreis Gelegenheit gehabt, sich das Geld zuzueignen”, bekräftigte Verteidigerin Astrid Wagner.

“Nicht nachzuweisen, dass sie einen Cent genommen hat”

Dem schloss sich am Ende auch der Schöffensenat an. “Es war nicht nachzuweisen, dass sie auch nur einen Cent genommen hat”, bescheinigte der Vorsitzende der Angeklagten. Der Staatsanwalt erbat Bedenkzeit.

Dass in dem Gymnasium seit 2004 Schüler-Gelder verschwunden sein dürften, war nach einer Revision nach dem Ausscheiden der Sekretärin aufgefallen. Bei einem internen Controlling stellte der Stadtschulrat “Unstimmigkeiten” hinsichtlich der finanziellen Gebarung fest. Zudem waren Kassabücher “nicht greifbar”, wie ein Vertreter des Stadtschulrats als Zeuge darlegte. Daraufhin wurde die Buchhaltungsagentur des Bundes zwecks eingehender Prüfung beigezogen, die feststellte, dass sich zwischen 2004 und 2015 115.000 Euro in Luft aufgelöst hatten.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen