VIENNA.at fragt nach: Wird die Westausfahrt nach der Sanierung nach Hietzing verlegt?

Von Verena Kaufmann-Plank
Akt.:
Die MA 29 informiert über die Sanierung der Westausfahrt.
Die MA 29 informiert über die Sanierung der Westausfahrt. - © APA (Sujet)
Die Wiener Westausfahrt muss saniert werden. Diesbezüglich brodelt die Gerüchteküche über etwaige Pläne der Stadtregierung, die neue Strecke künftig in Hietzing verlaufen zu lassen. Wir haben bei der MA 29 (Brückenbau und Grundbau) nachgefragt.

Nach einem Bericht der “Kronen Zeitung” vom 24. März 2018, wonach die Stadt Wien eine Verlegung der Wiener Westausfahrt nach Hietzing planen soll, hagelte es scharfe Kritik von der Bezirksvorstehung des 13. Wiener Gemeindebezirks. “Das ist ein Anschlag auf unseren Bezirk und die Menschen in Hietzing. Wir lassen uns das nicht gefallen”, so Bezirkschefin Silke Kobald in einer Aussendung.

Sanierung der Westausfahrt: Neue Strecke in Hietzing geplant?

Durch den Bezirk Hietzing führt derzeit die Westeinfahrt, die Westausfahrt, die durch Wien-Penzing verläuft, ist offensichtlich baufällig. Wir haben beim zuständigen Magistrat MA 29 – Brückenbau und Grundbau zum derzeitigen Standt der Sanierungspläne nachgefragt.

VIENNA.at: Laut Medienberichten soll geprüft werden, wie die Sanierung der Westausfahrt am besten umgesetzt werden kann, dabei steht angeblich auch eine Streckenverlegung nach Hietzing im Raum. Wo würde diese Strecke verlaufen?

MA 29: Fakt ist, dass die Sicherheit der Brückenbauwerke an oberster Stelle steht. Die Instandsetzungsarbeiten sind daher unbedingt erforderlich. Im Rahmen einer Variantenuntersuchung wird aktuell die anrainerfreundlichste, technisch beste, verkehrsorganisatorisch schonendste, nachhaltigste und wirtschaftlich vernünftigste Lösung evaluiert. Das Ergebnis ist in den nächsten Monaten zu erwarten.

Wäre eine Streckenverlegung von Dauer oder nur übergangsweise geplant?

Auch das wird unter anderem Ergebnis der Variantenstudie sein.

Welcher Bereich der Westausfahrt muss genau saniert werden?

Prinzipiell betrachten wir den ca. 2,2 km langen Abschnitt zwischen Käthe Dorsch Gasse und dem Wienfluss-Retentionsbecken. Ob dies in mehrere Projektabschnitte teilbar ist, ist ebenfalls Gegenstand der Variantenstudie.

Ab wann werden die Sanierungsarbeiten starten?

Diese Frage kann erst nach Abschluss der Planungsarbeiten genau beantwortet werden. Aus heutiger Sicht werden die Generalinstandsetzungsarbeiten nicht vor 2021 starten.

(Red/VKP)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Penzing
1140.VIENNA.AT