Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viele offene Fragen zu erstochener Frau in Wien-Favoriten

Viele Fragen wurden noch nicht von den Behörden beantwortet. / Symbolbild
Viele Fragen wurden noch nicht von den Behörden beantwortet. / Symbolbild ©APA/HANS PUNZ
Nachdem der Mann die schreckliche Bluttat in Wien-Favoriten, bei der ein 67-Jähriger seine 59-jährige Ex-Frau erstochen hat, gestand, sind immer noch viele Fragen offen, die nicht von den Behörden beantwortet werden.
Ehemann gab Tat zu

Der 67-Jährige wurde in die Justizanstalt Josefstadt gebracht, die Staatsanwaltschaft bereitete einen U-Haft-Antrag vor.Wien. Dienstagfrüh wurde die Tote obduziert. Dennoch blieb unklar, wie oft der Täter mit einem großen Küchenmesser zugestochen hatte. Schriftliche Ergebnisse von Obduktionen würden frühestens in einigen Wochen vorliegen, erläuterte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek. Der 67-Jährige hatte angegeben, dass er seine Frau, mit der er in Scheidung lebte, in Favoriten treffen wollte, um ihr Dokumente zu übergeben. Zu dem Treffen brachte er das Küchenmesser mit, will aber nicht in Tötungsabsicht hingefahren sein. An der Ecke Leebgasse/Buchengasse kam es zur Bluttat.

Nicht kommentieren wollten die Behörden Berichte in Boulevardmedien, wonach der 67-Jährige wegen Mordes in der Schweiz eingesessen sei und seine Frau im Gefängnis kennengelernt habe. “Das kann ich ihnen zum derzeitigen Zeitpunkt nicht beantworten, dafür muss ein Antrag auf Rechtshilfe gestellt werden”, sagte Bussek. Auch ob es in der Vergangenheit zu Gewalttaten in der Familie kam, ließen die Behörden offen.

Nach Informationen der APA soll der Inhaftierte zweimal wegen Nötigung aufgefallen sein, in beiden Fällen dürfte seine Frau das Opfer gewesen sein. Amtsbekannte Körperverletzungen oder gar ein Betretungsverbot soll es aber nicht gegeben haben.

APA/red

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Viele offene Fragen zu erstochener Frau in Wien-Favoriten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen