Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kokain in Toastbrot versteckt: Drogenkurier in Wien-Favoriten festgenommen

Das Kokain war in ausgehöhltem Toastbrot eingearbeitet.
Das Kokain war in ausgehöhltem Toastbrot eingearbeitet. ©LPD Wien
Ein besonders kurioses Versteck hat sich ein Drogenkurier in Favoriten einfallen lassen: Er transportierte mehrere Baggys Kokain in Toastbrot.

Beamten des Landeskriminalamtes Wien – Außenstelle West – ist es gelungen, einen Drogenkurier in Wien-Favoriten festzunehmen.

Im Rahmen der Ermittlungen gegen westafrikanische Tätergruppen im Bereich Drogenkriminalität erfuhr man am Dienstag, den 8. August 2017, dass der Kurier in Wien eingetroffen sei und ein Treffen mit dem Abnehmer im Bereich Laxenburger Straße stattfinden solle. Die Beamten observierten daraufhin den Bereich zwischen Quellenstraße und Neilreichgasse. “Der Tatverdächtige kam mit seinem Rucksack hin und verhielt sich so, als ob er jemanden suchen würde”, schilderte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Drogenkurier in Wien-Favoriten festgenommen: Kokain in Toastbrot versteckt

Der 31-jährige Nigerianer wurde in der Quellenstraße, Ecke Van-der-Nüll-Gasse festgenommen. Er dürfte mit dem Zug aus Budapest nach Wien gereist sein und hatte mehr als 288 Gramm Kokain bei sich, abgepackt in Bodypacker-Behältnissen. Kurios dabei: Das Kokain war in ausgehöhltem Toastbrot eingearbeitet.

Die Beamten stellten das Suchtgift im Wert von rund 10.000 Euro sicher, der Mann wurde festgenommen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Kokain in Toastbrot versteckt: Drogenkurier in Wien-Favoriten festgenommen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen