Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Polizeikalender 2018 im Alten AKH in Wien präsentiert

Karin und Christian, bekannt vom "Wachzimmer Ottakring", prangen am Polizeikalender-Cover
Karin und Christian, bekannt vom "Wachzimmer Ottakring", prangen am Polizeikalender-Cover ©ÖFJ/LPD Wien
Die Arbeit der Wiener Polizei, Monat für Monat in Szene gesetzt: Auf 13 Bildern zeigt der Polizeikalender für das kommende Jahr verschiedene Arbeitssituationen der Exekutive, diesmal in künstlerisches Licht gerückt.
Einige der Kalender-Sujets

Passend dazu wurde der Kalender am Donnerstagabend im Rahmen einer Vernissage in der Stiegl-Ambulanz im Alten AKH in Wien präsentiert. Die Jazz-Combo der Polizeimusik Wien sorgte dabei für musikalische Untermalung der Bilder-Präsentation.

Polizeikalender 2018: Die Exekutive bei der täglichen Arbeit

“Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie.” Dieses Zitat Friedrich Dürrenmatts war der Leitspruch für den Fotografen Peter Berger, der gemeinsam mit dem Composing-Künstler Wolfgang Alberty für die Bilder des neuen Kalenders verantwortlich zeichnet.

Das Ergebnis: Polizeiarbeit aus Künstlerperspektive. Der Fotograf hat die Beamten bei ihrer täglichen Arbeit in Szene gesetzt, dargestellt werden etwa die Initiative “Gemeinsam sicher”, eine Lebensrettung durch eine Beamtin und der Kontrast zwischen früherem und modernem Polizeidienst. Käuflich zu erwerben ist der Kalender ab Oktober 2017 über die Website der Polizeimusik.

(apa/red)

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Wiener Polizeikalender 2018 im Alten AKH in Wien präsentiert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen