Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Reanimation von Arbeiter auf der Roßauer Kaserne: Bergung aus 37 Metern Höhe

Ein 53-Jähriger musste in 37 Metern Höhe reanimiert werden
Ein 53-Jähriger musste in 37 Metern Höhe reanimiert werden ©MA 68 Lichtbildstelle
Am Donnerstagnachmittag erlitt ein 53-Jähriger Arbeiter auf dem Dach der Roßauer Kaserne einen Herz-Kreislauf-Stillstand und musste reanimiert werden.
Reanimation in 37 Metern Höhe

Polizisten stiegen laut Berufsrettung über ein Gerüst nach oben und begannen bis zum Eintreffen von Sanitätern mit Reanimationsmaßnahmen. Schließlich wurde der Mann mit einem Feuerwehrkran aus 37 Metern Höhe geborgen, berichtete die Berufsfeuerwehr.

Herz-Kreislauf-Stillstand in 37 Metern Höhe: Arbeiter reanimiert

Der Notruf ging gegen 15.00 Uhr ein. Der Bauarbeiter war auf dem Dach eines Turms der Kaserne leblos zusammengebrochen. Wie die Polizisten stiegen auch die Sanitäter über das Gerüst zu dem Mann auf, sagte Andreas Huber, Sprecher der Berufsrettung. Die Einsatzkräfte mussten dabei einen etwa 25 Kilo schweren Rettungsrucksack mit medizinischer Ausrüstung nach oben bringen. Der 53-Jährige wurde wiederbelebt und stabilisiert, was wegen der beengten Verhältnisse schwierig war, betonte Huber.

Abtransport durch das Gebäude nicht möglich

Ein Abtransport durch das Gebäude war nicht möglich. Die Feuerwehr rückte deshalb mit einer Teleskopmastbühne aus – ein spezielles Hubrettungsgerät mit Transportplattform. Damit können Personen aus einer Höhe von bis zu über 40 Metern geborgen werden, erläuterte Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl. Der Arbeiter wurde laut Huber mit dem Kran unter Begleitung eines Sanitäters nach unten gebracht. Anschließend wurde der 53-Jährige in ein Spital eingeliefert.

Aufgrund der Bäume vor dem Gebäude und der Lage des Bauarbeiters war zunächst unklar, ob die Teleskopmastbühne zum Einsatz kommen kann. Daher hatten sich auch Höhenretter der Feuerwehr und die Seiltechnikeinsatzgruppe der Berufsrettung bereit gemacht. Nach etwas mehr als einer Stunde war der Arbeiter geborgen und der Einsatz beendet.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Reanimation von Arbeiter auf der Roßauer Kaserne: Bergung aus 37 Metern Höhe
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen