Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Plötzlicher Herzstillstand in Badewanne: Einsatzkräfte reanimieren Mann in Wien-Alsergrund

Der Mann konnte von den Einsatzkräften wiederbelebt werden.
Der Mann konnte von den Einsatzkräften wiederbelebt werden. ©MA 68 Lichtbildstelle
Am Mittwoch erlitt ein Mann in der Badewanne einen plötzlichen Herzstillstand. Die Rettungskette funktionierte glücklicherweise hervorragend, so konnte das Leben des Mannes von den Einsatzkräften in Wien gerettet werden.

Die Rettungskette hat zum Glück hervorragend funktioniert: Ein Mann erlitt am Mittwoch, den 11. April 2018, in der Badewanne in seiner Wohnung in der Porzellangasse in Wien-Alsergrund einen plötzlichen Herzstillstand. Eine anwesende weitere Person verständigte gegen 12.20 Uhr die Rettung. Der Notfall wurde von der Rettung weiters über die “LebensretterApp” ausgesendet und routinemäßig auch die Berufsfeuerwehr Wien alarmiert.

Erfolgreiche Reanimation nach plötzlichem Herzstillstand in Wien

Ein zufällig in der Nähe anwesender Sanitäter des Arbeiter Samariterbundes bestätigte auf seinem Mobiltelefon den Einsatz und begab sich zum Einsatzort, wo er mit der
Herzdruckmassage begann.

Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr trafen gleichzeitig mit weiteren alarmierten Helfern ein. Nach einiger Zeit fing das Herz des Patienten ohne Abgabe eines Stromstoßes durch einen Defibrillator selbstständig wieder zu schlagen an. Dar Mann wurde von der Berufsrettung Wien weiter notfallmedizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Plötzlicher Herzstillstand in Badewanne: Einsatzkräfte reanimieren Mann in Wien-Alsergrund
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen