“Reise-Festival” im alten AKH bringt ferne Länder nach Wien

1Kommentar
Die Insel aus Feuer und Eis - der Vortrag über Island macht den Auftakt beim Reise-Festival.
Die Insel aus Feuer und Eis - der Vortrag über Island macht den Auftakt beim Reise-Festival. - © Alles Leinwand
Wen das Fernweh plagt, der kann sich beim Reise-Festival im alten AKH in Wien zumindest etwas Linderung verschaffen. Am 24. und 25. Februar führen dort acht Vorträge in die entlegensten Ecken der Welt. Auch für Musik und Verpflegung ist gesorgt.

Den Auftakt macht der Filmemacher Stefan Erdmann am Samstag mit einer Hommage an Island, der Insel aus Feuer und Eis. Die größten Gletscher Europas sowie feurige Vulkane werden von der isländischen Sängerin Isgaard musikalisch untermalt. Ganze 17 Mal zog es Erdmann bereits auf die Insel, 30.000 Kilometer hat er mit Flugzeug, Jeep und zu Fuß dort zurückgelegt. Erdmann kennt die Insel also wie kein anderer.

Fremde Kulturen in Thailand

Reisejournalist Dirk Bleyer stellt ein buntes Thailand vor, in dem die Uhren anders zu laufen scheinen. In der Millionenmetropole Bangkok treffen sich Tradition und Moderne in quirliger Stadtatmosphäre. Das Inselreich im Süden bietet Touristen hingegen mit seinen weiten Sandstränden ein landschaftliches Paradies, während die Volksstämme in der nördlichen Provinz noch  ihre ursprünglichen Lebensweisen praktizieren.

Religiösität ist in Thailand ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Alles Leinwand ©

Ohne Geld in 80 Tagen um die Welt

Die Brüder Paul und Hansen Hoepner sind in Sachen Reisen alles andere als grün hinter den Ohren, sind sie doch bereits 2012 mit dem Rad von Berlin nach Shanghai aufgebrochen. Für ihr neues Projekt haben sie sich was besonders einfallen lassen. Wie im Roman soll es in 80 Jahren um die Welt gehen – mit dem Unterschied, dass die Brüder mit völlig leeren Taschen die Reise antreten. Das benötigte Geld musste währen der Reise hart verdient werden.

Quer durch Südamerika- vom Pazifik zum Atlantik

Erfahrung mit Radeln haben auch die Weltreisenden Axel Brümmer und Peter Glöckner. Diesmal sind sie jedoch nicht mit dem Rad um die Welt unterwegs, sondern mit allen möglichen Fortbewegungmitteln durch Südamerika. Dabei war es auch nötig, immer wieder den fahrenden – oder schwimmenden – Untersatz zu wechseln. Die Landschaften wechselten beinahe täglich, was konstant gleich blieb war die Gastfreundschaft der einheimischen und oft einfachen Bevölkerung – vom armen Drogenbauern bis hin zum Goldsucher.

Mit Paddel und Floß ging es für Axel Brümmer und Peter Glöckner durch Südamerika. Alles Leinwand ©

Marokko – zwischen Wüste und Gebirge

Karl Lueger reiste 1979 zum ersten Mal nach Marokko – und hat sich in das Land verliebt. Zwischen Schneegipfel im Hohen Atlas, Palmoasen im Tafilalet, Sandstränden, Zedernwäldern und Wüste lernte er Traditionen, Lebensweise und auch die Küche der Einheimischen kennen.

Alle weiteren Vorträge

  • Magisches Südengland: Von Dover nach Cornwall
  • Schokoladenweltreise
  • Der lange Ritt – 7 Jahre unterwegs in USA, Kanada und Alaska

Tickets und Infos zum Reise-Festival gibt es hier.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Josefstadt
1080.VIENNA.AT