Schwimmende Weihnachtsstimmung: Tannenzapfen-Fische im Haus des Meeres

Die Tannenzapfenfische im Haus des Meeres
Die Tannenzapfenfische im Haus des Meeres - © Günther Hulla
Namentlich passen sie zur Weihnachtszeit – und haben sogar “Kerzenlicht”: Das Wiener Haus des Meeres hat saisonal passend auf eine spezielle Bewohner seiner Tiefseeabteilung aufmerksam gemacht: die Tannenzapfenfische.

Die geselligen, etwa 20 Zentimeter langen Fische sind im Indopazifik heimisch und kommen in Tiefen bis 400 Meter vor. Nachts steigen sie bis zu 30 Meter auf.

Wie die Tannenzapfen-Fische zu ihrem Namen kommen

Ihren Namen haben die Tannenzapfen-Fische von großen Schuppen, die so stabil sind, dass sie wie ein äußerer Panzer Schutz bieten und optisch ein wenig an Zapfen erinnern.

Wie viele Tiefseeorganismen haben auch Tannenzapfen-Fische Leuchtorgane. Diese befinden sich im Unterkiefer, leuchten bei offenem Maul ganz schwach wie das Licht einer kleinen Kerze, aber trotzdem so hell, dass Garnelen, ihr Futter, davon magisch angezogen werden, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung des Haus des Meeres. Produziert wird dieses kalte Licht von ganz speziellen Bakterien.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Mariahilf
1060.VIENNA.AT